Neue Rezepte

10 Tipps zum Erstellen einer natürlich aussehenden Tabelle

10 Tipps zum Erstellen einer natürlich aussehenden Tabelle

Chelsea Fuss demonstriert, wie man für drei Freunde auf einem lokalen historischen Bauernhof und Gemeinschaftsgarten eine organische Tischdekoration kreiert. Das Ziel ist es, Tischdekorationen zu schaffen, die einfach, ein bisschen rückgängig und mit Fokus auf das Essen und die Gäste sind.

1. Das Essen steht im Mittelpunkt. Überfordern Sie Ihre Gäste nicht mit hohen Blumensträußen und unnötigem Dekor. Denken Sie an die Farben des Essens, die Düfte und planen Sie sie ein. Machen Sie das Essen zum Herzstück und fügen Sie alles andere hinzu.

2. Denken Sie an Ihren Standort und Ihre Tageszeit und machen Sie Ihren Tisch passend für die Umgebung und die Tageszeit. Ich mag Tischsets, die aus ihrem Raum „wachsen“. Für unser Abendessen auf der Wiese haben wir es lässig und erdig gehalten und weiße Farbtupfer verwendet, die im Abendlicht leuchten. Berücksichtigen Sie die Beleuchtung für den Abend und den Stil und die Farben Ihrer Umgebung. Versuchen Sie nicht, mit dem zu konkurrieren, was bereits vorhanden ist.

3. Denken Sie in Farben. Sie müssen kein Farbschema entwerfen, aber denken Sie an das Auf und Ab der Farben auf Ihrem Tisch. Für diesen Tisch habe ich mich darauf konzentriert, alles natürlich zu halten, mit viel Holz und weißen, sanften Blau-, Grün- und Tiefrottönen. Am sichersten ist es, den Hintergrund (Ihren Tisch) ziemlich neutral zu halten und das Essen die Farbe bringen zu lassen.

4. Essen sieht auf Weiß am besten aus. Bis auf wenige Ausnahmen sieht das Essen auf einer weißen Fläche am appetitlichsten aus. Denken Sie daran, alte Körbe mit weißem Pergamentpapier auszukleiden, um Cracker zu servieren, oder entscheiden Sie sich für eine Sammlung einfacher weißer Gerichte, damit Sie sie immer griffbereit haben.

5. Halten Sie die Blumen einfach.

Beim Essen dreht sich alles um die Sinne, deshalb setze ich gerne Blumen oder Pflanzen auf meine Tische, aber ich halte sie immer einfach. Verzichten Sie auf den Blumenstrauß für ein mit Butterblumen gefülltes Einmachglas oder eine einfache Kräuterpflanze, die in Zeitungspapier eingewickelt ist. Ein Tipp: Schneiden Sie die Blumen niedrig, damit Ihre Gäste über den Tisch hinweg sehen können, aber halten Sie es natürlich, indem Sie ein paar ausladende Zweige oder Ranken hinzufügen. Gruppieren Sie nicht übereinstimmende Vasen oder verwenden Sie Trinkgläser oder Gläser als Vasen.

6. Betrachten Sie Mix-and-Match-Sitzplätze. Vermeiden Sie einen Hochzeitslook, indem Sie die Stühle nicht zusammenpassen. Versuchen Sie es mit Bänken, Campinghockern oder alten bemalten Stühlen.

7. Verwenden Sie, was Sie haben. Vermeiden Sie den Drang, einen ganz neuen Dekorationsschrank für eine Dinnerparty zu kaufen. Sie werden überrascht sein, was Sie in Ihrem Schrank (oder Kühlschrank) haben oder was der lokale Second-Hand-Laden zu bieten hat. Die besten Partys, die ich je veranstaltet habe, waren begrenzt.

8. Ortseinstellungen müssen nicht übereinstimmen. Utensilien müssen nicht zusammenpassen, ebenso wenig Teller oder Servietten. Solange Sie sich an ein lockeres Farbschema halten, wird das Mischen und Abstimmen den Tisch interessant halten. Ich verwende gerne gleichfarbige Servietten, aber alle mit unterschiedlichen Mustern; und ich liebe es auch, Vintage-Besteck zu kombinieren und zu kombinieren.

9. Brechen Sie die Regeln. Decken Sie Ihren Tisch mit den Gläsern und Utensilien, die Sie tatsächlich verwenden werden. Machen Sie sich keine Sorgen, einer Tabelle zu folgen, wenn Sie nicht alle Gänge servieren, für die diese Utensilien benötigt werden!

10. Viel Spaß und Entspannung! Es ist das Unternehmen, das am wichtigsten ist.

Styling und Konzept von Chelsea Fuss.

Chelsea Fuss ist eine freiberufliche Lifestyle-Bloggerin, Event-Designerin und kommerzielle Blumen- und Prop-Stylistin mit Sitz in Portland, Oregon. Lisa ist eine in Portland ansässige Fotografin, die sich auf Lifestyle-, Mode- und On-Location-Shootings spezialisiert hat. Sie ist weithin bekannt für ihre Streetstyle-Fotografie bei Urban Weeds.

Kinfolk ist ein Leitfaden für kleine Zusammenkünfte, eine Verbindung unserer Wertschätzung für Kunst und Design und unserer Liebe, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Klicken Sie hier, um mehr über Kinfolk online zu lesen.


10 Tipps, um jedes Mal perfekte Kuchen zu backen

Möchten Sie diese flockige goldene Kruste, saftige Fruchtfüllung oder seidige Puddingmitte nageln? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ambitionen verwirklichen können.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Maren Caruso/Getty

Foto von: Joy Skipper/Getty

Foto von: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Foto von: Ann Cutting/Getty

Backe die besten Kuchen aller Zeiten

Kuchenbacken ist eine Verpflichtung. Es gibt also nichts Traurigeres, als wenn Ihre Kruste schlaff, matschig oder verbrannt herauskommt oder wenn Ihre Füllung so flüssig ist, dass sie wie ein Swimmingpool aussieht. Egal, ob Sie einen sommerlichen Kirschkuchen oder eine Schokoladen-Extravaganz für die Feiertage backen, der Erfolg liegt im Detail. Befolgen Sie diese Tipps und entschuldigen Sie sich nie wieder für mittelmäßigen Kuchen.

Butter muss bei jedem Schritt kalt bleiben

Kennen Sie diese ikonischen, köstlichen schuppigen Schichten in Ihrer Tortenkruste? Kalte Butter macht sie möglich. Aber Butter ist glitschig und will (und wird!) bei jeder Gelegenheit schmelzen. Und wenn es weich wird, bevor es den Ofen erreicht, erhalten Sie eine zähe, verformte Kruste.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, verwenden Sie bei der Herstellung von Kuchenteig Eiswasser und kalte Butter. Minimieren Sie die Handhabung des Teigs und rollen Sie ihn auf einer kalten Oberfläche wie einem vorgekühlten Marmorstein oder einer mit Kühlpackungen schnell gekühlten Arbeitsplatte aus. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Teig zu warm wird, können Sie jederzeit eine Pause einlegen und ihn im Kühl- oder Gefrierschrank kurz abkühlen lassen.

Damit sich Butter wirklich benimmt, können Sie gefüllte und geformte Pasteten vor dem Backen mindestens 10 Minuten einfrieren. Und wenn Ihre Küche im Sommer lauwarm wird, sollten Sie etwa zwei Drittel der Butter in der Kruste durch Gemüsefett ersetzen, das bei Raumtemperatur so schnell weich wird.

Teig ausrollen, damit er nicht klebt

Ein Bestäuben mit Mehl verhindert nicht immer, dass der Teig an der Theke klebt. Die Lösung? Kühlen Sie Ihre Teigrunden, bevor Sie sie zwischen zwei Stück bemehltem Pergament oder Wachspapier rollen. Sie müssen keine festsitzenden Reste aufkratzen und können den Teig leichter zu Ihrer Tortenplatte transportieren.

Die Kruste blind backen

Einige Single-Crust-Kuchen brauchen ein wenig extra vorgebackene Liebe, damit sie nicht matschig werden, besonders wenn sie dazu bestimmt sind, einen Kürbis- oder Pekannusskuchen zu halten. Den Teig in eine Kuchenform legen, mit einem großen Stück Folie oder Pergament auslegen und mit trockenen Bohnen oder rohem Reis füllen (damit der Teig nicht aufbläht). Backen Sie bei 350 Grad F, bis der Teig matt statt nass aussieht, etwa 20 Minuten. Entfernen Sie die Folie und die Gewichte und backen Sie, bis der Boden der Kruste nur noch leicht golden ist, 10 bis 15 Minuten mehr. Abkühlen lassen, dann füllen und backen.

Mischen Sie Ihre Äpfel

Wir haben Hunderte (vielleicht Tausende!) Apfelkuchen in Food Network Kitchen gebacken und verwenden fast immer eine Kombination aus Äpfeln. Es sorgt nicht nur für einen ausgewogeneren Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Füllung nicht zu matschig oder zu knusprig wird. Unsere Erfolgsformel: Dreiviertel süß-säuerliche Äpfel, die ihre Form behalten (wie Granny Smith, Honey Crisp und Mutsu) und ein Viertel gute Äpfel für die Apfelmusherstellung (wie McIntosh). Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Füllung süß, herb, zahnig und nur ein bisschen frech ist.

Fruchtfüllungen verdicken, um die Durchnässung zu stoppen

Saftige Sommerfrüchte geben beim Kochen Wasser ab. Um einen matschigen Kuchen zu vermeiden, werfen Sie frisches Obst mit einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Tapiokastärke. Oder finden Sie ein Rezept mit einer teilweise gekochten Fruchtfüllung &mdash dies ist besonders hilfreich für Blaubeerkuchen. Am Ende erhalten Sie bildschöne Scheiben mit genau der richtigen Menge an Saftigkeit.

Weben Sie das Gitter aus dem Kuchen

Wenn Sie das Gitter zum Schluss aufheben, werden Sie sich am Ende mit weichen, warmen Teigstreifen über der unordentlichen Füllung herumschlagen. Arbeiten Sie sauberer, indem Sie einfach einen Kreis mit dem gleichen Umfang wie die Oberseite Ihres Kuchens auf ein Stück Pergament zeichnen. Verwenden Sie dann den Kreis als Leitfaden und weben Sie Ihr Gitter direkt auf das Papier. Kühlen Sie, bis Sie bereit sind, den Kuchen zu belegen, und schieben Sie dann das vorgefertigte Gitter direkt auf die Füllung.

Bürsten Sie Ihren Kuchen, um sein Aussehen zu ändern

Was sich auf den Borsten Ihres Backpinsels befindet, bestimmt, ob Ihr Kuchen einen High-End-Glanz oder ein rustikales Aussehen hat. Für ein mattes Finish die ungebackene obere Kruste mit Vollmilch oder Sahne bestreichen. Für ein glänzendes Aussehen verwenden Sie geschlagene ganze Eier oder nur Eigelb. Und wenn Ihr Kuchen funkeln soll, mit Eiweiß bestreichen und mit grobem Zucker bestreuen.

Backen mit einem Pizzastein

Eine andere Möglichkeit, einen matschigen Boden zu stoppen, besteht darin, den Ofen mit einem Backblech oder Pizzastein auf der unteren Schiene vorzuheizen. Backen Sie den Kuchen direkt auf dieser sehr heißen Oberfläche, die dem Boden zusätzliche Wärme bietet und eine schön gebräunte Kruste erzeugt, die Ihrer Füllung standhält. Für noch mehr Sicherheit streuen Sie etwas Graham-Cracker, Kekse oder Semmelbrösel auf die untere Kruste, bevor Sie die Füllung hinzufügen - sie saugen überschüssige Feuchtigkeit auf.

Vanillepudding-Füllung wackeln lassen

Puddingpasteten, insbesondere Kürbis, sind dafür berüchtigt, die Mitte aufzuspalten und zu überbacken und zu gerinnen. Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du den Kuchen leicht unterbacken und den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sobald die Füllung an den Rändern fest ist, aber in der Mitte immer noch leicht wackelt. Wenn es immer noch zu einer Trennung kommt, verzweifeln Sie nicht - dafür ist Schlagsahne da!

Schützen Sie die Kanten

Manchmal beginnt sich der Rand der oberen Kruste zu verdunkeln, bevor der Rest des Kuchens fertig ist. Sie können mit einem Tortenschild und einem im Laden gekauften Metall- oder Silikonring, der den Rand Ihrer Kruste bedeckt, ein Überbräunen stoppen. Oder machen Sie Ihren eigenen Ring aus Alufolie. Bei brennenden Krusten den ganzen Kuchen mit einem großen Stück Alufolie abdecken.


10 Tipps, um jedes Mal perfekte Kuchen zu backen

Möchten Sie diese flockige goldene Kruste, saftige Fruchtfüllung oder seidige Puddingmitte nageln? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ambitionen verwirklichen können.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Maren Caruso/Getty

Foto von: Joy Skipper/Getty

Foto von: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Foto von: Ann Cutting/Getty

Backe die besten Kuchen aller Zeiten

Kuchenbacken ist eine Verpflichtung. Es gibt also nichts Traurigeres, als wenn Ihre Kruste schlaff, matschig oder verbrannt herauskommt oder wenn Ihre Füllung so flüssig ist, dass sie wie ein Swimmingpool aussieht. Egal, ob Sie einen sommerlichen Kirschkuchen oder eine Schokoladen-Extravaganz für die Feiertage backen, der Erfolg liegt im Detail. Befolgen Sie diese Tipps und entschuldigen Sie sich nie wieder für mittelmäßigen Kuchen.

Butter muss bei jedem Schritt kalt bleiben

Kennen Sie diese ikonischen, köstlichen schuppigen Schichten in Ihrer Tortenkruste? Kalte Butter macht sie möglich. Aber Butter ist glitschig und will (und wird!) bei jeder Gelegenheit schmelzen. Und wenn es weich wird, bevor es den Ofen erreicht, erhalten Sie eine zähe, verformte Kruste.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, verwenden Sie bei der Herstellung von Kuchenteig Eiswasser und kalte Butter. Minimieren Sie die Handhabung des Teigs und rollen Sie ihn auf einer kalten Oberfläche wie einem vorgekühlten Marmorstein oder einer mit Kühlpackungen schnell gekühlten Arbeitsplatte aus. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Teig zu warm wird, können Sie jederzeit eine Pause einlegen und ihn im Kühl- oder Gefrierschrank kurz abkühlen lassen.

Damit sich Butter wirklich benimmt, können Sie gefüllte und geformte Pasteten vor dem Backen mindestens 10 Minuten einfrieren. Und wenn Ihre Küche im Sommer lauwarm wird, sollten Sie etwa zwei Drittel der Butter in der Kruste durch Gemüsefett ersetzen, das bei Raumtemperatur so schnell weich wird.

Teig ausrollen, damit er nicht klebt

Ein Bestäuben mit Mehl verhindert nicht immer, dass der Teig an der Theke klebt. Die Lösung? Kühlen Sie Ihre Teigrunden, bevor Sie sie zwischen zwei Stück bemehltem Pergament oder Wachspapier rollen. Sie müssen keine festsitzenden Reste aufkratzen und können den Teig leichter zu Ihrer Tortenplatte transportieren.

Die Kruste blind backen

Einige Single-Crust-Kuchen brauchen ein wenig extra vorgebackene Liebe, damit sie nicht matschig werden, besonders wenn sie dazu bestimmt sind, einen Kürbis- oder Pekannusskuchen zu halten. Den Teig in eine Kuchenform legen, mit einem großen Stück Folie oder Pergament auslegen und mit trockenen Bohnen oder rohem Reis füllen (damit der Teig nicht aufbläht). Backen Sie bei 350 Grad F, bis der Teig matt statt nass aussieht, etwa 20 Minuten. Entfernen Sie die Folie und die Gewichte und backen Sie, bis der Boden der Kruste nur noch leicht golden ist, 10 bis 15 Minuten mehr. Abkühlen lassen, dann füllen und backen.

Mischen Sie Ihre Äpfel

Wir haben Hunderte (vielleicht Tausende!) Apfelkuchen in Food Network Kitchen gebacken und verwenden fast immer eine Kombination aus Äpfeln. Es sorgt nicht nur für einen ausgewogeneren Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Füllung nicht zu matschig oder zu knusprig wird. Unsere Erfolgsformel: Dreiviertel süß-säuerliche Äpfel, die ihre Form behalten (wie Granny Smith, Honey Crisp und Mutsu) und ein Viertel gute Äpfel für die Apfelmusherstellung (wie McIntosh). Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Füllung süß, herb, zahnig und nur ein bisschen frech ist.

Fruchtfüllungen verdicken, um die Durchnässung zu stoppen

Saftige Sommerfrüchte geben beim Kochen Wasser ab. Um einen matschigen Kuchen zu vermeiden, werfen Sie frisches Obst mit einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Tapiokastärke. Oder finden Sie ein Rezept mit einer teilweise gekochten Fruchtfüllung &mdash dies ist besonders hilfreich für Blaubeerkuchen. Am Ende erhalten Sie bildschöne Scheiben mit genau der richtigen Menge an Saftigkeit.

Weben Sie das Gitter aus dem Kuchen

Wenn Sie das Gitter zum Schluss aufheben, werden Sie sich am Ende mit weichen, warmen Teigstreifen über unordentlicher Füllung herumschlagen. Arbeiten Sie sauberer, indem Sie einfach einen Kreis mit dem gleichen Umfang wie die Oberseite Ihres Kuchens auf ein Stück Pergament zeichnen. Verwenden Sie dann den Kreis als Leitfaden und weben Sie Ihr Gitter direkt auf das Papier. Kühlen Sie, bis Sie bereit sind, den Kuchen zu belegen, und schieben Sie dann das vorgefertigte Gitter direkt auf die Füllung.

Bürsten Sie Ihren Kuchen, um sein Aussehen zu ändern

Was sich auf den Borsten Ihres Backpinsels befindet, bestimmt, ob Ihr Kuchen einen High-End-Glanz oder ein rustikales Aussehen hat. Für ein mattes Finish die ungebackene obere Kruste mit Vollmilch oder Sahne bestreichen. Für ein glänzendes Aussehen verwenden Sie geschlagene ganze Eier oder nur Eigelb. Und wenn Ihr Kuchen funkeln soll, mit Eiweiß bestreichen und mit grobem Zucker bestreuen.

Backen mit einem Pizzastein

Eine andere Möglichkeit, einen matschigen Boden zu stoppen, besteht darin, den Ofen mit einem Backblech oder Pizzastein auf der unteren Schiene vorzuheizen. Backen Sie den Kuchen direkt auf dieser sehr heißen Oberfläche, die dem Boden zusätzliche Wärme bietet und eine schön gebräunte Kruste erzeugt, die Ihrer Füllung standhält. Für noch mehr Sicherheit streuen Sie etwas Graham-Cracker, Kekse oder Semmelbrösel auf die untere Kruste, bevor Sie die Füllung hinzufügen - sie saugen überschüssige Feuchtigkeit auf.

Puddingfüllung wackeln lassen

Puddingpasteten, insbesondere Kürbis, sind berüchtigt dafür, die Mitte aufzuspalten und zu überbacken und zu gerinnen. Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du den Kuchen leicht unterbacken und den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sobald die Füllung an den Rändern fest ist, aber in der Mitte immer noch leicht wackelt. Wenn es dennoch zu einer Spaltung kommt, verzweifeln Sie nicht - dafür ist Schlagsahne da!

Schützen Sie die Kanten

Manchmal beginnt sich der Rand der oberen Kruste zu verdunkeln, bevor der Rest des Kuchens fertig ist. Sie können mit einem Tortenschild und einem im Laden gekauften Metall- oder Silikonring, der den Rand Ihrer Kruste bedeckt, das Überbräunen stoppen. Oder machen Sie Ihren eigenen Ring aus Alufolie. Bei brennenden Krusten den ganzen Kuchen mit einem großen Stück Alufolie abdecken.


10 Tipps, um jedes Mal perfekte Kuchen zu backen

Möchten Sie diese flockige goldene Kruste, saftige Fruchtfüllung oder seidige Puddingmitte nageln? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ambitionen verwirklichen können.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Maren Caruso/Getty

Foto von: Joy Skipper/Getty

Foto von: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Foto von: Ann Cutting/Getty

Backe die besten Kuchen aller Zeiten

Kuchenbacken ist eine Verpflichtung. Es gibt also nichts Traurigeres, als wenn Ihre Kruste schlaff, matschig oder verbrannt herauskommt oder wenn Ihre Füllung so flüssig ist, dass sie wie ein Swimmingpool aussieht. Egal, ob Sie einen sommerlichen Kirschkuchen oder eine Schokoladen-Extravaganz für die Feiertage backen, der Erfolg liegt im Detail. Befolgen Sie diese Tipps und entschuldigen Sie sich nie wieder für mittelmäßigen Kuchen.

Butter muss bei jedem Schritt kalt bleiben

Kennen Sie diese ikonischen, köstlichen schuppigen Schichten in Ihrer Tortenkruste? Kalte Butter macht sie möglich. Aber Butter ist glitschig und will (und wird!) bei jeder Gelegenheit schmelzen. Und wenn es weich wird, bevor es den Ofen erreicht, erhalten Sie eine zähe, verformte Kruste.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, verwenden Sie bei der Herstellung von Kuchenteig Eiswasser und kalte Butter. Minimieren Sie die Handhabung des Teigs und rollen Sie ihn auf einer kalten Oberfläche wie einem vorgekühlten Marmorstein oder einer mit Kühlpackungen schnell gekühlten Arbeitsplatte aus. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Teig zu warm wird, können Sie jederzeit eine Pause einlegen und ihn im Kühl- oder Gefrierschrank kurz abkühlen lassen.

Damit sich Butter wirklich benimmt, können Sie gefüllte und geformte Pasteten vor dem Backen mindestens 10 Minuten einfrieren. Und wenn Ihre Küche im Sommer lauwarm wird, sollten Sie etwa zwei Drittel der Butter in der Kruste durch Gemüsefett ersetzen, das bei Raumtemperatur so schnell weich wird.

Teig ausrollen, damit er nicht klebt

Ein Bestäuben mit Mehl verhindert nicht immer, dass der Teig an der Theke klebt. Die Lösung? Kühlen Sie Ihre Teigrunden, bevor Sie sie zwischen zwei Stücken bemehltem Pergament oder Wachspapier rollen. Sie müssen keine festsitzenden Reste aufkratzen und können den Teig leichter zu Ihrer Tortenplatte transportieren.

Die Kruste blind backen

Einige Single-Crust-Kuchen brauchen ein wenig extra vorgebackene Liebe, damit sie nicht matschig werden, besonders wenn sie dazu bestimmt sind, einen Kürbis- oder Pekannusskuchen zu halten. Den Teig in eine Tortenform legen, mit einem großen Stück Folie oder Pergament auslegen und mit trockenen Bohnen oder rohem Reis füllen (damit der Teig nicht aufbläht). Backen Sie bei 350 Grad F, bis der Teig matt statt nass aussieht, etwa 20 Minuten. Entfernen Sie die Folie und die Gewichte und backen Sie, bis der Boden der Kruste nur noch leicht golden ist, 10 bis 15 Minuten mehr. Abkühlen lassen, dann füllen und backen.

Mischen Sie Ihre Äpfel

Wir haben Hunderte (vielleicht Tausende!) Apfelkuchen in Food Network Kitchen gebacken und verwenden fast immer eine Kombination aus Äpfeln. Es sorgt nicht nur für einen ausgewogeneren Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Füllung nicht zu matschig oder zu knusprig wird. Unsere Erfolgsformel: Dreiviertel süß-säuerliche Äpfel, die ihre Form behalten (wie Granny Smith, Honey Crisp und Mutsu) und ein Viertel gute Äpfel für die Apfelmusherstellung (wie McIntosh). Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Füllung süß, herb, zahnig und nur ein bisschen frech ist.

Fruchtfüllungen verdicken, um die Durchnässung zu stoppen

Saftige Sommerfrüchte geben beim Kochen Wasser ab. Um einen matschigen Kuchen zu vermeiden, werfen Sie frisches Obst mit einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Tapiokastärke. Oder finden Sie ein Rezept mit einer teilweise gekochten Fruchtfüllung &mdash dies ist besonders hilfreich für Blaubeerkuchen. Am Ende erhalten Sie bildschöne Scheiben mit genau der richtigen Menge an Saftigkeit.

Weben Sie das Gitter aus dem Kuchen

Wenn Sie das Gitter zum Schluss aufheben, werden Sie sich am Ende mit weichen, warmen Teigstreifen über unordentlicher Füllung herumschlagen. Arbeiten Sie sauberer, indem Sie einfach einen Kreis mit dem gleichen Umfang wie die Oberseite Ihres Kuchens auf ein Stück Pergament zeichnen. Verwenden Sie dann den Kreis als Leitfaden und weben Sie Ihr Gitter direkt auf das Papier. Kühlen Sie, bis Sie bereit sind, den Kuchen zu belegen, und schieben Sie dann das vorgefertigte Gitter direkt auf die Füllung.

Bürsten Sie Ihren Kuchen, um sein Aussehen zu ändern

Was sich auf den Borsten Ihres Backpinsels befindet, bestimmt, ob Ihr Kuchen einen High-End-Glanz oder ein rustikales Aussehen hat. Für ein mattes Finish die ungebackene obere Kruste mit Vollmilch oder Sahne bestreichen. Für ein glänzendes Aussehen verwenden Sie geschlagene ganze Eier oder nur Eigelb. Und wenn Ihr Kuchen funkeln soll, mit Eiweiß bestreichen und mit grobem Zucker bestreuen.

Backen mit einem Pizzastein

Eine andere Möglichkeit, einen matschigen Boden zu stoppen, besteht darin, den Ofen mit einem Backblech oder Pizzastein auf der unteren Schiene vorzuheizen. Backen Sie den Kuchen direkt auf dieser sehr heißen Oberfläche, die dem Boden zusätzliche Wärme bietet und eine schön gebräunte Kruste erzeugt, die Ihrer Füllung standhält. Für noch mehr Sicherheit streuen Sie etwas Graham-Cracker, Kekse oder Semmelbrösel auf die untere Kruste, bevor Sie die Füllung hinzufügen - sie saugen überschüssige Feuchtigkeit auf.

Puddingfüllung wackeln lassen

Puddingpasteten, insbesondere Kürbis, sind dafür berüchtigt, die Mitte aufzuspalten und zu überbacken und zu gerinnen. Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du den Kuchen leicht unterbacken und den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sobald die Füllung an den Rändern fest ist, aber in der Mitte immer noch leicht wackelt. Wenn es immer noch zu einer Trennung kommt, verzweifeln Sie nicht - dafür ist Schlagsahne da!

Schützen Sie die Kanten

Manchmal beginnt sich der Rand der oberen Kruste zu verdunkeln, bevor der Rest des Kuchens fertig ist. Sie können mit einem Tortenschild und einem im Laden gekauften Metall- oder Silikonring, der den Rand Ihrer Kruste bedeckt, das Überbräunen stoppen. Oder machen Sie Ihren eigenen Ring aus Alufolie. Bei brennenden Krusten den ganzen Kuchen mit einem großen Stück Alufolie abdecken.


10 Tipps, um jedes Mal perfekte Kuchen zu backen

Möchten Sie diese flockige goldene Kruste, saftige Fruchtfüllung oder seidige Puddingmitte nageln? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ambitionen verwirklichen können.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Maren Caruso/Getty

Foto von: Joy Skipper/Getty

Foto von: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Foto von: Ann Cutting/Getty

Backe die besten Kuchen aller Zeiten

Kuchenbacken ist eine Verpflichtung. Es gibt also nichts Traurigeres, als wenn Ihre Kruste schlaff, matschig oder verbrannt herauskommt oder wenn Ihre Füllung so flüssig ist, dass sie wie ein Swimmingpool aussieht. Egal, ob Sie einen sommerlichen Kirschkuchen oder eine Schokoladen-Extravaganz für die Feiertage backen, der Erfolg liegt im Detail. Befolgen Sie diese Tipps und entschuldigen Sie sich nie wieder für mittelmäßigen Kuchen.

Butter muss bei jedem Schritt kalt bleiben

Kennen Sie diese ikonischen, köstlichen schuppigen Schichten in Ihrer Tortenkruste? Kalte Butter macht sie möglich. Aber Butter ist glitschig und will (und wird!) bei jeder Gelegenheit schmelzen. Und wenn es weich wird, bevor es den Ofen erreicht, erhalten Sie eine zähe, verformte Kruste.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, verwenden Sie bei der Herstellung von Kuchenteig Eiswasser und kalte Butter. Minimieren Sie die Handhabung des Teigs und rollen Sie ihn auf einer kalten Oberfläche wie einem vorgekühlten Marmorstein oder einer mit Kühlpackungen schnell gekühlten Arbeitsplatte aus. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Teig zu warm wird, können Sie jederzeit eine Pause einlegen und ihn im Kühl- oder Gefrierschrank kurz abkühlen lassen.

Damit sich Butter wirklich benimmt, können Sie gefüllte und geformte Pasteten vor dem Backen mindestens 10 Minuten einfrieren. Und wenn Ihre Küche im Sommer lauwarm wird, sollten Sie etwa zwei Drittel der Butter in der Kruste durch Gemüsefett ersetzen, das bei Raumtemperatur so schnell weich wird.

Teig ausrollen, damit er nicht klebt

Ein Bestäuben mit Mehl verhindert nicht immer, dass der Teig an der Theke klebt. Die Lösung? Kühlen Sie Ihre Teigrunden, bevor Sie sie zwischen zwei Stücken bemehltem Pergament oder Wachspapier rollen. Sie müssen keine festsitzenden Reste aufkratzen und können den Teig leichter zu Ihrer Tortenplatte transportieren.

Die Kruste blind backen

Einige Single-Crust-Kuchen brauchen ein wenig extra vorgebackene Liebe, damit sie nicht matschig werden, besonders wenn sie dazu bestimmt sind, einen Kürbis- oder Pekannusskuchen zu halten. Den Teig in eine Kuchenform legen, mit einem großen Stück Folie oder Pergament auslegen und mit trockenen Bohnen oder rohem Reis füllen (damit der Teig nicht aufbläht). Backen Sie bei 350 Grad F, bis der Teig matt statt nass aussieht, etwa 20 Minuten. Entfernen Sie die Folie und die Gewichte und backen Sie, bis der Boden der Kruste nur noch leicht golden ist, 10 bis 15 Minuten mehr. Abkühlen lassen, dann füllen und backen.

Mischen Sie Ihre Äpfel

Wir haben Hunderte (vielleicht Tausende!) Apfelkuchen in Food Network Kitchen gebacken und verwenden fast immer eine Kombination aus Äpfeln. Es sorgt nicht nur für einen ausgewogeneren Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Füllung nicht zu matschig oder zu knusprig wird. Unsere Erfolgsformel: Dreiviertel süß-säuerliche Äpfel, die ihre Form behalten (wie Granny Smith, Honey Crisp und Mutsu) und ein Viertel gute Äpfel für die Apfelmusherstellung (wie McIntosh). Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Füllung süß, herb, zahnig und nur ein bisschen frech ist.

Fruchtfüllungen verdicken, um die Durchnässung zu stoppen

Saftige Sommerfrüchte geben beim Kochen Wasser ab. Um einen matschigen Kuchen zu vermeiden, werfen Sie frisches Obst mit einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Tapiokastärke. Oder finden Sie ein Rezept mit einer teilweise gekochten Fruchtfüllung &mdash dies ist besonders hilfreich für Blaubeerkuchen. Am Ende erhalten Sie bildschöne Scheiben mit genau der richtigen Menge an Saftigkeit.

Weben Sie das Gitter aus dem Kuchen

Wenn Sie das Gitter zum Schluss aufheben, werden Sie sich am Ende mit weichen, warmen Teigstreifen über unordentlicher Füllung herumschlagen. Arbeiten Sie sauberer, indem Sie einfach einen Kreis mit dem gleichen Umfang wie die Oberseite Ihres Kuchens auf ein Stück Pergament zeichnen. Verwenden Sie dann den Kreis als Leitfaden und weben Sie Ihr Gitter direkt auf das Papier. Kühlen Sie, bis Sie bereit sind, den Kuchen zu belegen, und schieben Sie dann das vorgefertigte Gitter direkt auf die Füllung.

Bürsten Sie Ihren Kuchen, um sein Aussehen zu ändern

Was sich auf den Borsten Ihres Backpinsels befindet, bestimmt, ob Ihr Kuchen einen High-End-Glanz oder ein rustikales Aussehen hat. Für ein mattes Finish die ungebackene obere Kruste mit Vollmilch oder Sahne bestreichen. Für ein glänzendes Aussehen verwenden Sie geschlagene ganze Eier oder nur Eigelb. Und wenn Ihr Kuchen funkeln soll, mit Eiweiß bestreichen und mit grobem Zucker bestreuen.

Backen mit einem Pizzastein

Eine andere Möglichkeit, einen matschigen Boden zu stoppen, besteht darin, den Ofen mit einem Backblech oder Pizzastein auf der unteren Schiene vorzuheizen. Backen Sie den Kuchen direkt auf dieser sehr heißen Oberfläche, die dem Boden zusätzliche Wärme bietet und eine schön gebräunte Kruste erzeugt, die Ihrer Füllung standhält. Für noch mehr Sicherheit streuen Sie etwas Graham-Cracker, Kekse oder Semmelbrösel auf die untere Kruste, bevor Sie die Füllung hinzufügen - sie saugen überschüssige Feuchtigkeit auf.

Puddingfüllung wackeln lassen

Puddingpasteten, insbesondere Kürbis, sind dafür berüchtigt, die Mitte aufzuspalten und zu überbacken und zu gerinnen. Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du den Kuchen leicht unterbacken und den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sobald die Füllung an den Rändern, aber in der Mitte immer noch leicht wackelig ist. Wenn es immer noch zu einer Trennung kommt, verzweifeln Sie nicht - dafür ist Schlagsahne da!

Schützen Sie die Kanten

Manchmal beginnt sich der Rand der oberen Kruste zu verdunkeln, bevor der Rest des Kuchens fertig ist. Sie können mit einem Tortenschild und einem im Laden gekauften Metall- oder Silikonring, der den Rand Ihrer Kruste bedeckt, das Überbräunen stoppen. Oder machen Sie Ihren eigenen Ring aus Alufolie. Bei brennenden Krusten den ganzen Kuchen mit einem großen Stück Alufolie abdecken.


10 Tipps, um jedes Mal perfekte Kuchen zu backen

Möchten Sie diese flockige goldene Kruste, saftige Fruchtfüllung oder seidige Puddingmitte nageln? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ambitionen verwirklichen können.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Maren Caruso/Getty

Foto von: Joy Skipper/Getty

Foto von: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Foto von: Ann Cutting/Getty

Backe die besten Kuchen aller Zeiten

Kuchenbacken ist eine Verpflichtung. Es gibt also nichts Traurigeres, als wenn Ihre Kruste schlaff, matschig oder verbrannt herauskommt oder wenn Ihre Füllung so flüssig ist, dass sie wie ein Swimmingpool aussieht. Egal, ob Sie einen sommerlichen Kirschkuchen oder eine Schokoladen-Extravaganz für die Feiertage backen, der Erfolg liegt im Detail. Befolgen Sie diese Tipps und entschuldigen Sie sich nie wieder für mittelmäßigen Kuchen.

Butter muss bei jedem Schritt kalt bleiben

Kennen Sie diese ikonischen, köstlichen schuppigen Schichten in Ihrer Tortenkruste? Kalte Butter macht sie möglich. Aber Butter ist glitschig und will (und wird!) bei jeder Gelegenheit schmelzen. Und wenn es weich wird, bevor es den Ofen erreicht, erhalten Sie eine zähe, verformte Kruste.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, verwenden Sie bei der Herstellung von Kuchenteig Eiswasser und kalte Butter. Minimieren Sie die Handhabung des Teigs und rollen Sie ihn auf einer kalten Oberfläche wie einem vorgekühlten Marmorstein oder einer mit Kühlpackungen schnell gekühlten Arbeitsplatte aus. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Teig zu warm wird, können Sie jederzeit eine Pause einlegen und ihn im Kühl- oder Gefrierschrank kurz abkühlen lassen.

Damit sich Butter wirklich benimmt, können Sie gefüllte und geformte Pasteten vor dem Backen mindestens 10 Minuten einfrieren. Und wenn Ihre Küche im Sommer lauwarm wird, sollten Sie etwa zwei Drittel der Butter in der Kruste durch Gemüsefett ersetzen, das bei Raumtemperatur so schnell weich wird.

Teig ausrollen, damit er nicht klebt

Ein Bestäuben mit Mehl verhindert nicht immer, dass der Teig an der Theke klebt. Die Lösung? Kühlen Sie Ihre Teigrunden, bevor Sie sie zwischen zwei Stücken bemehltem Pergament oder Wachspapier rollen. Sie müssen keine festsitzenden Reste aufkratzen und können den Teig leichter zu Ihrer Tortenplatte transportieren.

Die Kruste blind backen

Einige Single-Crust-Kuchen brauchen ein wenig extra vorgebackene Liebe, damit sie nicht matschig werden, besonders wenn sie dazu bestimmt sind, einen Kürbis- oder Pekannusskuchen zu halten. Den Teig in eine Kuchenform legen, mit einem großen Stück Folie oder Pergament auslegen und mit trockenen Bohnen oder rohem Reis füllen (damit der Teig nicht aufbläht). Backen Sie bei 350 Grad F, bis der Teig matt statt nass aussieht, etwa 20 Minuten. Entfernen Sie die Folie und die Gewichte und backen Sie, bis der Boden der Kruste nur noch leicht golden ist, 10 bis 15 Minuten mehr. Abkühlen lassen, dann füllen und backen.

Mischen Sie Ihre Äpfel

Wir haben Hunderte (vielleicht Tausende!) Apfelkuchen in Food Network Kitchen gebacken und verwenden fast immer eine Kombination aus Äpfeln. Es sorgt nicht nur für einen ausgewogeneren Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Füllung nicht zu matschig oder zu knusprig wird. Unsere Erfolgsformel: Dreiviertel süß-säuerliche Äpfel, die ihre Form behalten (wie Granny Smith, Honey Crisp und Mutsu) und ein Viertel gute Äpfel für die Apfelmusherstellung (wie McIntosh). Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Füllung süß, herb, zahnig und nur ein bisschen frech ist.

Fruchtfüllungen verdicken, um die Durchnässung zu stoppen

Saftige Sommerfrüchte geben beim Kochen Wasser ab. Um einen matschigen Kuchen zu vermeiden, werfen Sie frisches Obst mit einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Tapiokastärke. Oder finden Sie ein Rezept mit einer teilweise gekochten Fruchtfüllung &mdash dies ist besonders hilfreich für Blaubeerkuchen. Am Ende erhalten Sie bildschöne Scheiben mit genau der richtigen Menge an Saftigkeit.

Weben Sie das Gitter aus dem Kuchen

Wenn Sie das Gitter zum Schluss aufheben, werden Sie sich am Ende mit weichen, warmen Teigstreifen über unordentlicher Füllung herumschlagen. Arbeiten Sie sauberer, indem Sie einfach einen Kreis mit dem gleichen Umfang wie die Oberseite Ihres Kuchens auf ein Stück Pergament zeichnen. Verwenden Sie dann den Kreis als Leitfaden und weben Sie Ihr Gitter direkt auf das Papier. Kühlen Sie, bis Sie bereit sind, den Kuchen zu belegen, und schieben Sie dann das vorgefertigte Gitter direkt auf die Füllung.

Bürsten Sie Ihren Kuchen, um sein Aussehen zu ändern

Was sich auf den Borsten Ihres Backpinsels befindet, bestimmt, ob Ihr Kuchen einen High-End-Glanz oder ein rustikales Aussehen hat. Für ein mattes Finish die ungebackene obere Kruste mit Vollmilch oder Sahne bestreichen. Für ein glänzendes Aussehen verwenden Sie geschlagene ganze Eier oder nur Eigelb. Und wenn Ihr Kuchen funkeln soll, mit Eiweiß bestreichen und mit grobem Zucker bestreuen.

Backen mit einem Pizzastein

Eine andere Möglichkeit, einen matschigen Boden zu stoppen, besteht darin, den Ofen mit einem Backblech oder Pizzastein auf der unteren Schiene vorzuheizen. Backen Sie den Kuchen direkt auf dieser sehr heißen Oberfläche, die dem Boden zusätzliche Wärme bietet und eine schön gebräunte Kruste erzeugt, die Ihrer Füllung standhält. Für noch mehr Sicherheit streuen Sie etwas Graham-Cracker, Kekse oder Semmelbrösel auf die untere Kruste, bevor Sie die Füllung hinzufügen - sie saugen überschüssige Feuchtigkeit auf.

Vanillepudding-Füllung wackeln lassen

Puddingpasteten, insbesondere Kürbis, sind berüchtigt dafür, die Mitte aufzuspalten und zu überbacken und zu gerinnen. Um dieses Risiko zu minimieren, solltest du den Kuchen leicht unterbacken und den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sobald die Füllung an den Rändern fest ist, aber in der Mitte immer noch leicht wackelt. Wenn es dennoch zu einer Spaltung kommt, verzweifeln Sie nicht - dafür ist Schlagsahne da!

Schützen Sie die Kanten

Manchmal beginnt sich der Rand der oberen Kruste zu verdunkeln, bevor der Rest des Kuchens fertig ist. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.


10 Tips for Baking Perfect Pies Every Time

Want to nail that flaky golden crust, juicy fruit filling or silky custard center? Here's how to make your pie-in-the-sky ambitions a reality.

Im Zusammenhang mit:

Photo By: Maren Caruso/Getty

Photo By: Joy Skipper/Getty

Photo By: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Photo By: Ann Cutting/Getty

Bake the Best Pies Ever

Pie baking is a commitment. So there's nothing sadder than when your crust comes out slumpy, soggy or burnt, or when your filling is so runny it looks like a swimming pool. Whether you're making a summer cherry pie or a chocolate extravaganza for the holidays, success is in the details. Follow these tips and never apologize for mediocre pie again.

Butter Must Stay Cold at Every Step

You know those iconic, delicious flaky layers in your pie crust? Cold butter is what makes them happen. But butter is slippery &mdash it wants to melt (and will do so!) at every opportunity. And if it softens before reaching the oven then you'll end up with a tough, misshaped crust.

To ensure this doesn't happen, use ice water and cold butter when making pie dough. Minimize handling the dough and roll it out on a cold surface like a pre-chilled marble stone or a countertop quickly cooled with chill packs. If you're worried your dough is getting too warm, you can always pause and give it a quick cool-down in the fridge or freezer.

To really make butter to behave, you can freeze filled and formed pies for at least 10 minutes before baking. And if your kitchen gets balmy in the summer, you might be better off replacing about two-thirds of the butter in the crust with vegetable shortening, which won&rsquot soften so quickly at room temperature.

Roll Dough So It Won't Stick

A dusting of flour won't always prevent dough from sticking to the counter. Die Lösung? Chill your dough rounds before rolling them between two pieces of floured parchment or wax paper. You won't have to scrape up stuck scraps, and you'll have an easier time transporting the dough to your pie plate.

Blind Bake the Crust

Some single-crust pies need a little extra prebaked love so they don't get soggy, especially if they're destined to hold a pumpkin or pecan pie. Place the dough in a pie dish, line it with a large piece of foil or parchment and fill with dry beans or raw rice (to stop the dough from puffing up). Bake at 350 degrees F until the dough looks matte instead of wet, about 20 minutes. Remove the foil and weights and bake until the bottom of the crust is just lightly golden, 10 to 15 minutes more. Let it cool, then fill and bake.

Mix Up Your Apples

We've baked hundreds (maybe thousands!) of apple pies in Food Network Kitchen and we almost always use a combination of apples. Not only does it make for a more balanced flavor, but it also means the filling won't end up too mushy or too crunchy. Our winning formula: three-quarters sweet-tart apples that hold their shape (like Granny Smith, Honey Crisp and Mutsu) and one-quarter good applesauce-making apples (like McIntosh). This will ensure that your filling is sweet, tart, toothsome and just a tad saucy.

Thicken Fruit Fillings to Stop Sogginess

Juicy summer fruits release water while they cook. To prevent a soggy pie, toss fresh fruit with a thickener like cornstarch or tapioca starch. Or find a recipe that has a partially-cooked fruit filling &mdash this is especially helpful for blueberry pie. You'll end up with picture-perfect slices with just the right amount of juiciness.

Weave the Lattice Off the Pie

If you save the lattice for last, you'll end up fussing with soft, warm strips of dough over messy filling. Work neater by simply drawing a circle the same circumference as the top of your pie on a piece of parchment. Then, using the circle as your guide, weave your lattice directly on the paper. Chill until you're ready to top the pie and then slide the prebuilt lattice directly onto the filling.

Brush Your Pie to Change Its Appearance

What's on your pastry brush's bristles determines whether your pie will have a high-end sheen or rustic look. For a matte finish, brush the unbaked top crust with whole milk or heavy cream. For a glossy look, use beaten whole eggs or just yolks. And if you want your pie to sparkle, coat with egg white and sprinkle with coarse sugar.

Bake With a Pizza Stone

Another way to stop a soggy bottom is by preheating your oven with a baking sheet or pizza stone on the bottom rack. Bake the pie directly on this seriously hot surface it will offer the bottom some extra heat and produce a beautifully browned crust that will stand up to your filling. For even more insurance, sprinkle some graham cracker, cookie or bread crumbs on the bottom crust before adding the filling &mdash they'll soak up any excess moisture.

Let Custard Filling Jiggle

Custard pies, especially pumpkin, are notorious for splitting down the center &mdash or overbaking and curdling. To minimize this risk, embrace slight underbaking and remove your pie from the oven once the filling is set around the edges but still slightly jiggly in the center. If a split still happens, don't despair &mdash that's what whipped cream is for!

Protect the Edges

Sometimes, the border of the top crust starts to darken before the rest of the pie is finished. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.


10 Tips for Baking Perfect Pies Every Time

Want to nail that flaky golden crust, juicy fruit filling or silky custard center? Here's how to make your pie-in-the-sky ambitions a reality.

Im Zusammenhang mit:

Photo By: Maren Caruso/Getty

Photo By: Joy Skipper/Getty

Photo By: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Photo By: Ann Cutting/Getty

Bake the Best Pies Ever

Pie baking is a commitment. So there's nothing sadder than when your crust comes out slumpy, soggy or burnt, or when your filling is so runny it looks like a swimming pool. Whether you're making a summer cherry pie or a chocolate extravaganza for the holidays, success is in the details. Follow these tips and never apologize for mediocre pie again.

Butter Must Stay Cold at Every Step

You know those iconic, delicious flaky layers in your pie crust? Cold butter is what makes them happen. But butter is slippery &mdash it wants to melt (and will do so!) at every opportunity. And if it softens before reaching the oven then you'll end up with a tough, misshaped crust.

To ensure this doesn't happen, use ice water and cold butter when making pie dough. Minimize handling the dough and roll it out on a cold surface like a pre-chilled marble stone or a countertop quickly cooled with chill packs. If you're worried your dough is getting too warm, you can always pause and give it a quick cool-down in the fridge or freezer.

To really make butter to behave, you can freeze filled and formed pies for at least 10 minutes before baking. And if your kitchen gets balmy in the summer, you might be better off replacing about two-thirds of the butter in the crust with vegetable shortening, which won&rsquot soften so quickly at room temperature.

Roll Dough So It Won't Stick

A dusting of flour won't always prevent dough from sticking to the counter. Die Lösung? Chill your dough rounds before rolling them between two pieces of floured parchment or wax paper. You won't have to scrape up stuck scraps, and you'll have an easier time transporting the dough to your pie plate.

Blind Bake the Crust

Some single-crust pies need a little extra prebaked love so they don't get soggy, especially if they're destined to hold a pumpkin or pecan pie. Place the dough in a pie dish, line it with a large piece of foil or parchment and fill with dry beans or raw rice (to stop the dough from puffing up). Bake at 350 degrees F until the dough looks matte instead of wet, about 20 minutes. Remove the foil and weights and bake until the bottom of the crust is just lightly golden, 10 to 15 minutes more. Let it cool, then fill and bake.

Mix Up Your Apples

We've baked hundreds (maybe thousands!) of apple pies in Food Network Kitchen and we almost always use a combination of apples. Not only does it make for a more balanced flavor, but it also means the filling won't end up too mushy or too crunchy. Our winning formula: three-quarters sweet-tart apples that hold their shape (like Granny Smith, Honey Crisp and Mutsu) and one-quarter good applesauce-making apples (like McIntosh). This will ensure that your filling is sweet, tart, toothsome and just a tad saucy.

Thicken Fruit Fillings to Stop Sogginess

Juicy summer fruits release water while they cook. To prevent a soggy pie, toss fresh fruit with a thickener like cornstarch or tapioca starch. Or find a recipe that has a partially-cooked fruit filling &mdash this is especially helpful for blueberry pie. You'll end up with picture-perfect slices with just the right amount of juiciness.

Weave the Lattice Off the Pie

If you save the lattice for last, you'll end up fussing with soft, warm strips of dough over messy filling. Work neater by simply drawing a circle the same circumference as the top of your pie on a piece of parchment. Then, using the circle as your guide, weave your lattice directly on the paper. Chill until you're ready to top the pie and then slide the prebuilt lattice directly onto the filling.

Brush Your Pie to Change Its Appearance

What's on your pastry brush's bristles determines whether your pie will have a high-end sheen or rustic look. For a matte finish, brush the unbaked top crust with whole milk or heavy cream. For a glossy look, use beaten whole eggs or just yolks. And if you want your pie to sparkle, coat with egg white and sprinkle with coarse sugar.

Bake With a Pizza Stone

Another way to stop a soggy bottom is by preheating your oven with a baking sheet or pizza stone on the bottom rack. Bake the pie directly on this seriously hot surface it will offer the bottom some extra heat and produce a beautifully browned crust that will stand up to your filling. For even more insurance, sprinkle some graham cracker, cookie or bread crumbs on the bottom crust before adding the filling &mdash they'll soak up any excess moisture.

Let Custard Filling Jiggle

Custard pies, especially pumpkin, are notorious for splitting down the center &mdash or overbaking and curdling. To minimize this risk, embrace slight underbaking and remove your pie from the oven once the filling is set around the edges but still slightly jiggly in the center. If a split still happens, don't despair &mdash that's what whipped cream is for!

Protect the Edges

Sometimes, the border of the top crust starts to darken before the rest of the pie is finished. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.


10 Tips for Baking Perfect Pies Every Time

Want to nail that flaky golden crust, juicy fruit filling or silky custard center? Here's how to make your pie-in-the-sky ambitions a reality.

Im Zusammenhang mit:

Photo By: Maren Caruso/Getty

Photo By: Joy Skipper/Getty

Photo By: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Photo By: Ann Cutting/Getty

Bake the Best Pies Ever

Pie baking is a commitment. So there's nothing sadder than when your crust comes out slumpy, soggy or burnt, or when your filling is so runny it looks like a swimming pool. Whether you're making a summer cherry pie or a chocolate extravaganza for the holidays, success is in the details. Follow these tips and never apologize for mediocre pie again.

Butter Must Stay Cold at Every Step

You know those iconic, delicious flaky layers in your pie crust? Cold butter is what makes them happen. But butter is slippery &mdash it wants to melt (and will do so!) at every opportunity. And if it softens before reaching the oven then you'll end up with a tough, misshaped crust.

To ensure this doesn't happen, use ice water and cold butter when making pie dough. Minimize handling the dough and roll it out on a cold surface like a pre-chilled marble stone or a countertop quickly cooled with chill packs. If you're worried your dough is getting too warm, you can always pause and give it a quick cool-down in the fridge or freezer.

To really make butter to behave, you can freeze filled and formed pies for at least 10 minutes before baking. And if your kitchen gets balmy in the summer, you might be better off replacing about two-thirds of the butter in the crust with vegetable shortening, which won&rsquot soften so quickly at room temperature.

Roll Dough So It Won't Stick

A dusting of flour won't always prevent dough from sticking to the counter. Die Lösung? Chill your dough rounds before rolling them between two pieces of floured parchment or wax paper. You won't have to scrape up stuck scraps, and you'll have an easier time transporting the dough to your pie plate.

Blind Bake the Crust

Some single-crust pies need a little extra prebaked love so they don't get soggy, especially if they're destined to hold a pumpkin or pecan pie. Place the dough in a pie dish, line it with a large piece of foil or parchment and fill with dry beans or raw rice (to stop the dough from puffing up). Bake at 350 degrees F until the dough looks matte instead of wet, about 20 minutes. Remove the foil and weights and bake until the bottom of the crust is just lightly golden, 10 to 15 minutes more. Let it cool, then fill and bake.

Mix Up Your Apples

We've baked hundreds (maybe thousands!) of apple pies in Food Network Kitchen and we almost always use a combination of apples. Not only does it make for a more balanced flavor, but it also means the filling won't end up too mushy or too crunchy. Our winning formula: three-quarters sweet-tart apples that hold their shape (like Granny Smith, Honey Crisp and Mutsu) and one-quarter good applesauce-making apples (like McIntosh). This will ensure that your filling is sweet, tart, toothsome and just a tad saucy.

Thicken Fruit Fillings to Stop Sogginess

Juicy summer fruits release water while they cook. To prevent a soggy pie, toss fresh fruit with a thickener like cornstarch or tapioca starch. Or find a recipe that has a partially-cooked fruit filling &mdash this is especially helpful for blueberry pie. You'll end up with picture-perfect slices with just the right amount of juiciness.

Weave the Lattice Off the Pie

If you save the lattice for last, you'll end up fussing with soft, warm strips of dough over messy filling. Work neater by simply drawing a circle the same circumference as the top of your pie on a piece of parchment. Then, using the circle as your guide, weave your lattice directly on the paper. Chill until you're ready to top the pie and then slide the prebuilt lattice directly onto the filling.

Brush Your Pie to Change Its Appearance

What's on your pastry brush's bristles determines whether your pie will have a high-end sheen or rustic look. For a matte finish, brush the unbaked top crust with whole milk or heavy cream. For a glossy look, use beaten whole eggs or just yolks. And if you want your pie to sparkle, coat with egg white and sprinkle with coarse sugar.

Bake With a Pizza Stone

Another way to stop a soggy bottom is by preheating your oven with a baking sheet or pizza stone on the bottom rack. Bake the pie directly on this seriously hot surface it will offer the bottom some extra heat and produce a beautifully browned crust that will stand up to your filling. For even more insurance, sprinkle some graham cracker, cookie or bread crumbs on the bottom crust before adding the filling &mdash they'll soak up any excess moisture.

Let Custard Filling Jiggle

Custard pies, especially pumpkin, are notorious for splitting down the center &mdash or overbaking and curdling. To minimize this risk, embrace slight underbaking and remove your pie from the oven once the filling is set around the edges but still slightly jiggly in the center. If a split still happens, don't despair &mdash that's what whipped cream is for!

Protect the Edges

Sometimes, the border of the top crust starts to darken before the rest of the pie is finished. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.


10 Tips for Baking Perfect Pies Every Time

Want to nail that flaky golden crust, juicy fruit filling or silky custard center? Here's how to make your pie-in-the-sky ambitions a reality.

Im Zusammenhang mit:

Photo By: Maren Caruso/Getty

Photo By: Joy Skipper/Getty

Photo By: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Photo By: Ann Cutting/Getty

Bake the Best Pies Ever

Pie baking is a commitment. So there's nothing sadder than when your crust comes out slumpy, soggy or burnt, or when your filling is so runny it looks like a swimming pool. Whether you're making a summer cherry pie or a chocolate extravaganza for the holidays, success is in the details. Follow these tips and never apologize for mediocre pie again.

Butter Must Stay Cold at Every Step

You know those iconic, delicious flaky layers in your pie crust? Cold butter is what makes them happen. But butter is slippery &mdash it wants to melt (and will do so!) at every opportunity. And if it softens before reaching the oven then you'll end up with a tough, misshaped crust.

To ensure this doesn't happen, use ice water and cold butter when making pie dough. Minimize handling the dough and roll it out on a cold surface like a pre-chilled marble stone or a countertop quickly cooled with chill packs. If you're worried your dough is getting too warm, you can always pause and give it a quick cool-down in the fridge or freezer.

To really make butter to behave, you can freeze filled and formed pies for at least 10 minutes before baking. And if your kitchen gets balmy in the summer, you might be better off replacing about two-thirds of the butter in the crust with vegetable shortening, which won&rsquot soften so quickly at room temperature.

Roll Dough So It Won't Stick

A dusting of flour won't always prevent dough from sticking to the counter. Die Lösung? Chill your dough rounds before rolling them between two pieces of floured parchment or wax paper. You won't have to scrape up stuck scraps, and you'll have an easier time transporting the dough to your pie plate.

Blind Bake the Crust

Some single-crust pies need a little extra prebaked love so they don't get soggy, especially if they're destined to hold a pumpkin or pecan pie. Place the dough in a pie dish, line it with a large piece of foil or parchment and fill with dry beans or raw rice (to stop the dough from puffing up). Bake at 350 degrees F until the dough looks matte instead of wet, about 20 minutes. Remove the foil and weights and bake until the bottom of the crust is just lightly golden, 10 to 15 minutes more. Let it cool, then fill and bake.

Mix Up Your Apples

We've baked hundreds (maybe thousands!) of apple pies in Food Network Kitchen and we almost always use a combination of apples. Not only does it make for a more balanced flavor, but it also means the filling won't end up too mushy or too crunchy. Our winning formula: three-quarters sweet-tart apples that hold their shape (like Granny Smith, Honey Crisp and Mutsu) and one-quarter good applesauce-making apples (like McIntosh). This will ensure that your filling is sweet, tart, toothsome and just a tad saucy.

Thicken Fruit Fillings to Stop Sogginess

Juicy summer fruits release water while they cook. To prevent a soggy pie, toss fresh fruit with a thickener like cornstarch or tapioca starch. Or find a recipe that has a partially-cooked fruit filling &mdash this is especially helpful for blueberry pie. You'll end up with picture-perfect slices with just the right amount of juiciness.

Weave the Lattice Off the Pie

If you save the lattice for last, you'll end up fussing with soft, warm strips of dough over messy filling. Work neater by simply drawing a circle the same circumference as the top of your pie on a piece of parchment. Then, using the circle as your guide, weave your lattice directly on the paper. Chill until you're ready to top the pie and then slide the prebuilt lattice directly onto the filling.

Brush Your Pie to Change Its Appearance

What's on your pastry brush's bristles determines whether your pie will have a high-end sheen or rustic look. For a matte finish, brush the unbaked top crust with whole milk or heavy cream. For a glossy look, use beaten whole eggs or just yolks. And if you want your pie to sparkle, coat with egg white and sprinkle with coarse sugar.

Bake With a Pizza Stone

Another way to stop a soggy bottom is by preheating your oven with a baking sheet or pizza stone on the bottom rack. Bake the pie directly on this seriously hot surface it will offer the bottom some extra heat and produce a beautifully browned crust that will stand up to your filling. For even more insurance, sprinkle some graham cracker, cookie or bread crumbs on the bottom crust before adding the filling &mdash they'll soak up any excess moisture.

Let Custard Filling Jiggle

Custard pies, especially pumpkin, are notorious for splitting down the center &mdash or overbaking and curdling. To minimize this risk, embrace slight underbaking and remove your pie from the oven once the filling is set around the edges but still slightly jiggly in the center. If a split still happens, don't despair &mdash that's what whipped cream is for!

Protect the Edges

Sometimes, the border of the top crust starts to darken before the rest of the pie is finished. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.


10 Tips for Baking Perfect Pies Every Time

Want to nail that flaky golden crust, juicy fruit filling or silky custard center? Here's how to make your pie-in-the-sky ambitions a reality.

Im Zusammenhang mit:

Photo By: Maren Caruso/Getty

Photo By: Joy Skipper/Getty

Photo By: Dorling Kindersley: Charlotte Tolhurst/Getty

Photo By: Ann Cutting/Getty

Bake the Best Pies Ever

Pie baking is a commitment. So there's nothing sadder than when your crust comes out slumpy, soggy or burnt, or when your filling is so runny it looks like a swimming pool. Whether you're making a summer cherry pie or a chocolate extravaganza for the holidays, success is in the details. Follow these tips and never apologize for mediocre pie again.

Butter Must Stay Cold at Every Step

You know those iconic, delicious flaky layers in your pie crust? Cold butter is what makes them happen. But butter is slippery &mdash it wants to melt (and will do so!) at every opportunity. And if it softens before reaching the oven then you'll end up with a tough, misshaped crust.

To ensure this doesn't happen, use ice water and cold butter when making pie dough. Minimize handling the dough and roll it out on a cold surface like a pre-chilled marble stone or a countertop quickly cooled with chill packs. If you're worried your dough is getting too warm, you can always pause and give it a quick cool-down in the fridge or freezer.

To really make butter to behave, you can freeze filled and formed pies for at least 10 minutes before baking. And if your kitchen gets balmy in the summer, you might be better off replacing about two-thirds of the butter in the crust with vegetable shortening, which won&rsquot soften so quickly at room temperature.

Roll Dough So It Won't Stick

A dusting of flour won't always prevent dough from sticking to the counter. Die Lösung? Chill your dough rounds before rolling them between two pieces of floured parchment or wax paper. You won't have to scrape up stuck scraps, and you'll have an easier time transporting the dough to your pie plate.

Blind Bake the Crust

Some single-crust pies need a little extra prebaked love so they don't get soggy, especially if they're destined to hold a pumpkin or pecan pie. Place the dough in a pie dish, line it with a large piece of foil or parchment and fill with dry beans or raw rice (to stop the dough from puffing up). Bake at 350 degrees F until the dough looks matte instead of wet, about 20 minutes. Remove the foil and weights and bake until the bottom of the crust is just lightly golden, 10 to 15 minutes more. Let it cool, then fill and bake.

Mix Up Your Apples

We've baked hundreds (maybe thousands!) of apple pies in Food Network Kitchen and we almost always use a combination of apples. Not only does it make for a more balanced flavor, but it also means the filling won't end up too mushy or too crunchy. Our winning formula: three-quarters sweet-tart apples that hold their shape (like Granny Smith, Honey Crisp and Mutsu) and one-quarter good applesauce-making apples (like McIntosh). This will ensure that your filling is sweet, tart, toothsome and just a tad saucy.

Thicken Fruit Fillings to Stop Sogginess

Juicy summer fruits release water while they cook. To prevent a soggy pie, toss fresh fruit with a thickener like cornstarch or tapioca starch. Or find a recipe that has a partially-cooked fruit filling &mdash this is especially helpful for blueberry pie. You'll end up with picture-perfect slices with just the right amount of juiciness.

Weave the Lattice Off the Pie

If you save the lattice for last, you'll end up fussing with soft, warm strips of dough over messy filling. Work neater by simply drawing a circle the same circumference as the top of your pie on a piece of parchment. Then, using the circle as your guide, weave your lattice directly on the paper. Chill until you're ready to top the pie and then slide the prebuilt lattice directly onto the filling.

Brush Your Pie to Change Its Appearance

What's on your pastry brush's bristles determines whether your pie will have a high-end sheen or rustic look. For a matte finish, brush the unbaked top crust with whole milk or heavy cream. For a glossy look, use beaten whole eggs or just yolks. And if you want your pie to sparkle, coat with egg white and sprinkle with coarse sugar.

Bake With a Pizza Stone

Another way to stop a soggy bottom is by preheating your oven with a baking sheet or pizza stone on the bottom rack. Bake the pie directly on this seriously hot surface it will offer the bottom some extra heat and produce a beautifully browned crust that will stand up to your filling. For even more insurance, sprinkle some graham cracker, cookie or bread crumbs on the bottom crust before adding the filling &mdash they'll soak up any excess moisture.

Let Custard Filling Jiggle

Custard pies, especially pumpkin, are notorious for splitting down the center &mdash or overbaking and curdling. To minimize this risk, embrace slight underbaking and remove your pie from the oven once the filling is set around the edges but still slightly jiggly in the center. If a split still happens, don't despair &mdash that's what whipped cream is for!

Protect the Edges

Sometimes, the border of the top crust starts to darken before the rest of the pie is finished. You can stop over-browning with a pie shield &mdash a store-bought metal or silicone ring that covers your crust's edg. Or make your own ring out of aluminum foil. For top crusts in danger of burning, cover the entire pie with a large piece of foil.