Neue Rezepte

5 Gründe, den Papst nach Ägypten zu schlagen

5 Gründe, den Papst nach Ägypten zu schlagen

Papst Franziskus reist Ende April nach Ägypten, um Präsident Abdel-Fattah el-Sisi und den Großimam der Al-Azhar-Moschee zu besuchen.

Hier sind fünf Gründe für jeden versierter Weltenbummler sollte versuchen, ihn dort zu schlagen.

1. Ägypten ist gerade ein Schnäppchen. ich besucht vier Wochen später die Währungsanpassung und konnte die Preise kaum glauben: wunderschöne Schals für 3 Dollar, eine einstündige Kutschfahrt in Luxor für 4 Dollar, Luxushotels für 50 Dollar.

2. Du bekommst Ramses IV und King Tut zu dir. Dank Ereignissen, die ich hier nicht erwähnen muss, ist der Tourismus in Ägypten in den letzten Jahren zurückgegangen. Die Linien, um die Große Pyramide von Gizeh und das Tal der Könige von Luxor zu betreten, sind nicht vorhanden. Meine Tochter und ich genossen das schuldige Vergnügen, allein in den Gräbern von Ramses zu stehen und die Hieroglyphen und den vergoldeten Sarkophag zu beäugen, ohne den Druck zu haben, für den nächsten Betrachter weiterzugehen. Es ist wirklich eine magische Zeit, in einem wirklich magischen Land zu sein. (Ja, einige meiner nachrichtensüchtigen Freunde machten sich Sorgen um unsere Sicherheit, aber ich fühlte mich vollkommen wohl, nie in irgendeiner Weise bedroht. Die Nachrichtenmedien erweisen uns allen einen großen Bärendienst, wenn sie ununterbrochen über anomale Ereignisse berichten.)

3. Antike Antiquitäten werden immer noch gefunden. Vor weniger als zwei Wochen wurde eine fast 3000 Jahre alte Statue im Schlamm eines Kairoer Slums gefunden. Die 26 Fuß (das ist fast drei Stockwerke hoch) noch zu identifizierende Statue machte internationale Schlagzeilen, aber laut Khaled al-Anani, Ägyptens Minister für Altertümer, sind nur 30 Prozent von Ägyptens Ruhm noch ausgegraben. Das bedeutet, dass 70 Prozent von wer-weiß-was noch unter dem Sand vergraben sind. Vor ein paar Jahren zum Beispiel tauchten in Sakkara zwei Dutzend Mumien in einem 10 Meter hohen Schacht auf. Der Punkt ist, dass die Ausgrabung gerade erst beginnt. Es ist, als wäre man in den 90ern im Silicon Valley.

4. Einheimische sind warmherzig und einladend. Verlieren Sie jede Vorstellung, die Sie möglicherweise haben, dass die Menschen aus dem Nahen Osten keine Touristen mögen. Es ist ein Mythos, irgendwie wie der Osterhase. Bei unserer Ankunft in Kairo dauerte es insgesamt 15 Minuten, bis mir klar wurde, dass dieses Stereotyp fehlgeleitet und geradezu beleidigend ist. Gastfreundschaft ist eine Kunst in der muslimischen Welt, eine geschätzte Tugend, die die Praktizierenden ermutigt, jede Person, die auf ihren Weg stößt, als von Allah selbst gesandt zu betrachten. Nach ein paar Wochen mit Sarwat Hegazy, einem langjährigen Guide und Mitbegründer des Reiseunternehmens Ägypten enthüllt, wurden alle kruden Ideen, die ich vielleicht hatte, nicht willkommen zu sein, schnell gegen die siebenstöckigen Granitwände der berüchtigten Sphinx zerschmettert.

Sarwats Partnerin Jane Bolinowsky, eine australische Flötenspielerin, die sich in Sandnähe der Pyramide von Gizeh ein zweites Zuhause gekauft hat, kennt alle möglichen faszinierenden Leute. Jede ihrer Touren ist individuell gestaltet, aber die Besucher sollten damit rechnen, Bauchtänzerinnen, Kostümhersteller, Parfümhändler und Ägyptens beste Koshari-Köche zu treffen. Koshari, Ägyptens allgegenwärtiges Streetfood, wird aus Linsen, Reis und Makkaroni zubereitet und mit würziger Tomatensauce, Knoblauchessig, Kichererbsen und knusprigen Zwiebeln gekrönt. Es ist lecker.

5. Du erhältst eine unbezahlbare Chance, die Welt zu erheben. Papst Franziskus reist natürlich nach Kairo, um den „Geist der Toleranz und des Dialogs“ zu festigen und das jüngste Tauwetter in den katholisch-muslimischen Beziehungen fortzusetzen, das begann, als er den Imam bei seinem Besuch im Vatikan im vergangenen Mai liebevoll umarmte. Mir scheint, dass es für jeden von uns kaum etwas Wichtigeres gibt, als unsere ausländischen Brüder zu umarmen und zu erkennen, dass wir alle gleich sind.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass es so wird:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass es so wird:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot-Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot-Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass es so wird:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot-Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass es so wird:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot-Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass dies so ist:

Brotmythos Nr. 1: Wenn es braun aussieht und das Wort "Weizen" im Namen trägt, hat es viele Ballaststoffe und Vollkornprodukte.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Zutatenetikett aufgeführt ist, erzählt die Geschichte. Wenn es sich um "Weizenmehl" oder "angereichertes gebleichtes Mehl" (oder ähnliches) handelt, bedeutet dies, dass hauptsächlich Weißmehl verwendet wurde, nicht "Vollkornmehl".

Brotmythos Nr. 2: Brote mit gesund klingenden Namen wie "Siebenkorn" oder "100% natürlich" sind die beste Wahl.

Fortsetzung

Die Wahrheit: Nur weil der Name des Brotes auf der Verpackung super gesund klingt, heißt das nicht, dass das Brot es tatsächlich ist. Die Sieben-Korn- und 12-Korn-Brote von Oroweat beispielsweise führen als erste Zutat "ungebleichtes angereichertes Mehl" auf. Nature's Pride 100% natürliches Honig-Weizenbrot wird ebenfalls hauptsächlich aus "Weizenmehl" hergestellt, nicht aus Vollkorn.

Brot Mythos: Roggenbrot ist eine 100 % Vollkorn- und ballaststoffreiche Wahl.

Die Wahrheit: Die erste Zutat, die auf dem Etikett der meisten Marken von Roggenbrot aufgeführt ist, von russischem Roggen oder jüdischen Roggen bis hin zu dunklem Roggen oder extra saurem Roggen, ist nichts anderes als ungebleichtes angereichertes Mehl. Die zweite Zutat ist normalerweise Wasser und die dritte Roggenmehl. Das erklärt, warum die meisten Roggenbrote nur 1 Gramm Ballaststoffe pro Scheibe haben (ein dunkler Roggen in meinem Supermarkt hat weniger). Roggenbrot besteht also normalerweise nicht zu 100% aus Vollkorn (obwohl es einige aufgeklärte Marken geben könnte, die ich noch nicht gesehen habe). Ich würde sie auch nicht als ballaststoffreich bezeichnen.


Das beste Brot: Tipps zum Brotkauf

So entziffern Sie Etiketten und wählen das gesündeste Brot aus.

Jedes Mal, wenn Sie Brot essen – sei es ein Bagel, ein englischer Muffin oder ein Teil eines Sandwiches – haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ernährung zu verbessern. Für die meisten Amerikaner ist die Wahl von Vollkornbrotprodukten die einfachste Möglichkeit, mehr supergesunde Vollkornprodukte zu essen. Aber wenn Sie im Supermarkt vor dem Brotregal stehen und die verschiedenen Etikettenaussagen lesen, woher wissen Sie dann, welches das beste Brot ist?

Die Auswahl des besten Brotes kann verwirrend sein. Hier sind drei Brotmythen, die dazu beitragen, dass es so wird:

Brotmythos Nr. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.


The Best Bread: Tips for Buying Breads

How to decipher labels and choose the healthiest bread.

Every time you eat bread -- be it a bagel, an English muffin, or part of a sandwich -- you've got an opportunity to improve your diet. For most Americans, choosing whole-wheat bread products most of the time is the easiest way to eat more super-healthy whole grains. But when you're standing in front of the bread array in the supermarket, reading the various label claims, just how do you know which is the best bread to buy?

Choosing the best bread can be confusing. Here are three bread myths that help make it that way:

Bread Myth No. 1: If it looks brown and has the word "wheat" in the name, it has lots of fiber and whole grain.

The Truth: The first ingredient listed on the ingredient label tells the story. If it's "wheat flour" or "enriched bleached flour" (or similar), that tells you white flour was mostly used, not "whole-wheat flour."

Bread Myth No. 2: Breads with healthy sounding names like "seven-grain" or "100% natural" are the best choices.

Fortsetzung

The Truth: Just because the name of the bread on the package sounds super-healthy, it doesn’t mean the bread actually is. Oroweat’s seven-grain and 12-grain breads, for example, list "unbleached enriched flour" as their first ingredient. Nature’s Pride 100% Natural Honey Wheat bread, likewise, is mainly made with "wheat flour," not whole wheat.

Bread Myth: Rye bread is a 100% whole-grain, high-fiber choice.

Die Wahrheit: The first ingredient listed on the label of most brand brands of rye bread, from Russian Rye or Jewish Rye to Dark Rye or Extra Sour Rye, is none other than unbleached enriched flour. The second ingredient is usually water, and the third, rye flour. That explains why most rye breads have only 1 gram of fiber per slice (one dark rye in my supermarket has less than that). So, rye bread isn't usually 100% whole grain (although there might be some enlightened brands out there I haven't seen yet). I wouldn't call them high in fiber, either.