Neue Rezepte

Cocktail-Eis(berg), direkt voraus!

Cocktail-Eis(berg), direkt voraus!

Feiern Sie die Wiederveröffentlichung von 'Titanic', indem Sie Ihre Liebe zu Craft-Cocktail-Eis zeigen

Maryse Chevrière

Ein sehr wichtiges Ereignis steht vor der Tür – manche mögen es sogar eines wegen der Bücher nennen.

Titanic, der einstmals umsatzstärkste Film aller Zeiten und der Grund, warum Mädchen, die in den 90er Jahren Teenager waren, immer noch eine Fackel für Leonardo DiCaprio halten, wird erneut in die Kinos gebracht – in 3-D - heute. (Was, Sie dachten, wir sprechen über das bevorstehende 100-jährige Jubiläum der RMS Titanic Segel setzen?)

Wenn Sie das Ereignis mit einem Toast feiern möchten, gibt es viele Cocktails aus der Zeit vor der Prohibition, die passend zuzubereiten wären. Aber anstatt sich nur auf den Cocktail selbst zu konzentrieren, wäre es vielleicht angebrachter, die Bedeutung des Eises im Getränk hochzuspielen (da Eis eindeutig einen großen Einfluss auf die Titanic).

Qualität, Craft-Eis, und die Bedeutung seiner Rolle beim Bau von a gut gemachter CocktailEr wird seit einiger Zeit von den besten Barkeepern des Landes verteidigt. Und jeder, der schon einmal besucht hat Sächsisch + Bewährung und Tod & Co. in New York City, Die violette Stunde in Chicago, oder Heilung in New Orleans kann bezeugen, dass der visuelle Effekt, den Craft-Eis einem Getränk verleiht, über seine praktische Bedeutung hinaus wirklich atemberaubend ist.

Kasse diese Diashow für Inspiration für Craft-Eis-Cocktails.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach Monaten der Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurd 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich durchmachen musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen entzieht sich der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, vermutlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach monatelanger Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich durchmachen musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen widerspricht der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, vermutlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach monatelanger Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich erleiden musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen entzieht sich der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, vermutlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach Monaten der Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich erleiden musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen widerspricht der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, vermutlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach Monaten der Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende, an dem wir zurückkehren, geschmiedet haben.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich durchmachen musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen widerspricht der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, vermutlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Rippchen, Gurken, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: nur stundenlang am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach monatelanger Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag sind wir jedoch ziemlich daran gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich erleiden musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit leckeren Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen entzieht sich der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck hatte ich schon immer ein Faible für diese Salatsorten, wahrscheinlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel nur in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Verwenden Sie dieses Dressing auf Eisbergspalten oder einem anderen knackigen Salat oder lassen Sie die Buttermilch weg und servieren Sie es als Dip mit Crudites.

Ergibt etwa 1 1/4 Tassen Dressing

1/2 Tasse gut geschüttelte Buttermilch
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 Unzen zerbröckelter fester Blauschimmelkäse (1/2 Tasse)
2 EL fein gehackter frischer Schnittlauch

Buttermilch, Mayonnaise, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Knoblauch, Salz und Pfeffer in einer Küchenmaschine glatt rühren. Fügen Sie Blauschimmelkäse und Puls hinzu, bis der Käse eingearbeitet ist, das Dressing jedoch noch leicht stückig ist. In eine Schüssel umfüllen und Schnittlauch unterrühren.

Gehen Sie vor: Hält sich abgedeckt und gekühlt eine Woche lang, obwohl wir diese Theorie noch nicht testen müssen.


Ein Eisbergkeil mit Blauschimmelkäse

Wenn es eine Sache gibt, die Alex mir im Laufe unserer Beziehung gezeigt hat, aber zum Glück gibt es viele, darunter Ribs, Pickles, Bourbon und Skifahren, es ist die vollendete Schönheit eines Urlaubs, der absolut nichts mit sich bringt. Kein Wasserski, kein Tauchen, kein Shopping-Nachmittag, keine Conga-Lines: Stunden um Stunden am Strand, ein Buch nach dem anderen durchblättern. Könnt ihr euch vorstellen, wie schrecklich das sein muss nach Monaten der Sachen machen und ‘on’ sein und Dinge von Wert für andere zu produzieren, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Ich sage Ihnen, es ist eine große Anpassung.

Der erste Tag ist immer ein wenig verwirrend, wir sagen oft “Wow, eine ganze Woche?” “Sieben TAGE davon?” und “Was werden wir mit uns selbst machen?”. Am zweiten Tag beginnen wir uns im Strandleben niederzulassen "barfuß, sonnengeschützt, unsere Wintermäntel sehen lächerlich aus, die im Zimmerschrank hängen" und machen ein paar Dellen in unseren Büchern. Am dritten Tag jedoch haben wir uns ziemlich an alles gewöhnt: das blaueste –aqua, wirklich–Ozean, das wir je gesehen haben, seidiger weißer Sand, absurde 15 Uhr. Cocktails namens Tropicolada und die unheimliche Fähigkeit, trotz 10 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor ein langes Nickerchen nach dem Cocktail zu machen, und hier versinkt alles im Dunst. Ohne ein einziges Ereignis oder einen lächerlichen Produktivitätsversuch, der als Abgrenzung zwischen den Tagen dient, neigen wir dazu, zweimal zu blinzeln und es ist Tag sieben. Wir fragen uns, wie es unseren Familien geht. Wir überlegen, welche Pläne wir für das Wochenende gemacht haben, an dem wir zurückkehren.

Das heißt, unter den besten Umständen. Aber dieser Urlaub, dieser letzte Schritt – der, in dem wir beginnen, kleine Teile unseres normalen Lebens zu vermissen – ging schrecklich schief, und ich gebe diesen bösen Heavenly Beds, die sie in Westin Hotels gebrandmarkt haben, eine Menge dafür verantwortlich. Es ist einfach nicht fair. Früher habe ich unser Pillow-Top-Bett, unsere dicken Federbetten und unsere Daunenkissen geliebt, aber seit ich zu Hause bin, sind sie eine ständige Quelle der Enttäuschung: Mein Schlaferlebnis ist ruiniert. Aber das ist noch nicht alles, dieses Wetter war unziemlich und in der größten Demütigung, die ich erleiden musste, ist es jetzt Mittag und kein einziger Kellner hat angeboten, mir eine Tropicolada auf meinen Teil des Sofas zu bringen. Ich kann nicht glauben, dass von mir erwartet wird, unter diesen Bedingungen zu bestehen.

Leider ist dies der Teil, an dem ich Ihnen von dem Aruba-Kochbuch erzählen soll, das ich pflichtbewusst in einem Souvenirladen mit köstlichen Rezepten für gebratene Kochbananen, Kokoskuchen und Taubenerbseneintopf und alarmierende für Leguansuppe oder im Geben Sie Ihnen zumindest eine Annäherung an ein Rezept für diesen tropischen Cocktail, aber ich habe heute nichts davon für Sie, denn als ich aus dem Urlaub nach Hause kam, sehnte ich mich nur nach einem klassischen Eisbergspaltensalat. Ja, wie das Steakhouse Art–by Land und nicht Meer. Was kann ich sagen? Mein Verlangen entzieht sich der Logik. Bringen Sie mir ein Heavenly Bed und einen Kokos-Rum-Cocktail und ich bin vielleicht bereit, meine Ungereimtheiten zu besprechen.

Bis dahin ist dieses Rezept an sich makellos. Ob mit oder ohne knusprigen, knusprigen Speck, ich hatte schon immer ein Faible für diese Art von Salat, wahrscheinlich aus der Zeit, als ich sie zusammen mit einer Beilage gegrillter Champignons und gedünstetem Spargel in Steakhäusern konsumierte. Ich weiß, dass Eisberg das niedrigste Mitglied der Salatfamilie ist und dieses Blauschimmelkäse-Dressing mit Flanell aus der Mode gekommen sein sollte, aber ich denke, wir wissen alle, wie gut das’s gehen, also sage ich, graben Sie ein. Nichts schreit Sieben Tage bis zur Salatsaison wie ein Specksalat!

Frohe Weihnachten an alle die es feiern!

Schimmelkäse Dressing
Angepasst aus mehreren Quellen

Use this dressing on wedges of iceberg or another crisp lettuce or omit the buttermilk and serve it as a dip with crudites.

Makes about 1 1/4 cups of dressing

1/2 cup well-shaken buttermilk
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 ounces crumbled firm blue cheese (1/2 cup)
2 tablespoons finely chopped fresh chives

Blend buttermilk, mayonnaise, lemon juice, Worcestershire sauce, garlic, salt and pepper in a food processor until smooth. Add blue cheese and pulse until cheese is incorporated but dressing is still slightly chunky. Transfer to a bowl and stir in chives.

Gehen Sie vor: Keeps, covered and chilled, for one week, though we’ve yet to test that theory.


An iceberg wedge with blue cheese

If there is one thing that Alex has shown me the light of over the course of our relationship–but fortunately, there are many, including ribs, pickles, bourbon and skiing–it’s the consummate beauty of a vacation that entails absolutely nothing. No water skiing, no scuba diving, no afternoon of shopping, no conga lines: just hours upon hours on the beach, tearing through one book at a time. Can you imagine how awful this must be after months of doing things und being ‘on’ und producing things of value for other people in exchange for earning a living? I’ll tell you, it’s a big adjustment.

Day one is always a little bewildering we find ourselves saying “Wow, a whole week?” “Seven DAYS of this?” and “What will we do with ourselves?” a lot. Day two we start settling into the beach life–barefoot, sunscreened, our winter coats looking ridiculous hanging in the room’s closet–and make some dents in our books. By day three, however, we’re pretty used to it all: the bluest–aqua, really–ocean we have ever seen, silky white sand, absurd 3 p.m. cocktails called the Tropicolada and the uncanny ability to take a long post-cocktail nap despite having slept 10 hours the night before, and this is where everything descents into a haze. Without a singular event or laughable attempt at productivity that will serve as a demarcation between the days, we tend to blink twice and its day seven. We wonder how our families are doing. We ponder what plans we have made for the weekend we return.

That is, under the best of circumstances. However, this vacation, this last step–the one when we begin to miss little parts of our regular lives–went terribly awry, and I blame a lot of this on those evil Heavenly Beds they have branded at Westin Hotels. It’s just not fair. I used to love our pillow-top bed, our thick feather duvets and our down pillows but since I’ve been home, they’ve been a constant source of disappointment: my sleep experience has been ruined. But that’s not all this weather has been unseemly and in the greatest of indignities I have had to suffer through, its noon now and not a single waiter has offered to deliver a Tropicolada to my part of the sofa. I cannot believe I am expected to subsist under these conditions.

Alas, this is the part where I am supposed to tell you about the Aruban cookbook I dutifully picked up at a gift store with mouth-watering recipes for fried plantains, coconut cake and pigeon pea stew and alarming ones for iguana soup, or at the very least, provide you with an approximation of a recipe for that tropical cocktail, but I’ve got none of that for you today because when I came home from vacation, all I craved was a classic iceberg wedge salad. Yes, like the steakhouse kind–by land and not sea. Was kann ich sagen? My cravings defy logic. Bring me a Heavenly Bed and a coconut rum cocktail and I might be willing to discuss my inconsistencies.

Until then, this recipe is flawless in its own right. With or without crumbled crispy bacon, I have always had a soft spot for these types of salad, likely harkening back to the days when they, along with a side order of broiled mushrooms and steamed asparagus, were all I consumed at steakhouses. I know iceberg is the lowliest member of the lettuce family and that blue cheese dressing was supposed to have gone out of style with flannels but I think we all know how well das’s going, so I say dig in. Nothing screams Seven Days Until Salad Season like a bacon salad!

Merry Christmas to all who celebrate it!

Blue Cheese Dressing
Adapted from several sources

Use this dressing on wedges of iceberg or another crisp lettuce or omit the buttermilk and serve it as a dip with crudites.

Makes about 1 1/4 cups of dressing

1/2 cup well-shaken buttermilk
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 ounces crumbled firm blue cheese (1/2 cup)
2 tablespoons finely chopped fresh chives

Blend buttermilk, mayonnaise, lemon juice, Worcestershire sauce, garlic, salt and pepper in a food processor until smooth. Add blue cheese and pulse until cheese is incorporated but dressing is still slightly chunky. Transfer to a bowl and stir in chives.

Gehen Sie vor: Keeps, covered and chilled, for one week, though we’ve yet to test that theory.


An iceberg wedge with blue cheese

If there is one thing that Alex has shown me the light of over the course of our relationship–but fortunately, there are many, including ribs, pickles, bourbon and skiing–it’s the consummate beauty of a vacation that entails absolutely nothing. No water skiing, no scuba diving, no afternoon of shopping, no conga lines: just hours upon hours on the beach, tearing through one book at a time. Can you imagine how awful this must be after months of doing things und being ‘on’ und producing things of value for other people in exchange for earning a living? I’ll tell you, it’s a big adjustment.

Day one is always a little bewildering we find ourselves saying “Wow, a whole week?” “Seven DAYS of this?” and “What will we do with ourselves?” a lot. Day two we start settling into the beach life–barefoot, sunscreened, our winter coats looking ridiculous hanging in the room’s closet–and make some dents in our books. By day three, however, we’re pretty used to it all: the bluest–aqua, really–ocean we have ever seen, silky white sand, absurd 3 p.m. cocktails called the Tropicolada and the uncanny ability to take a long post-cocktail nap despite having slept 10 hours the night before, and this is where everything descents into a haze. Without a singular event or laughable attempt at productivity that will serve as a demarcation between the days, we tend to blink twice and its day seven. We wonder how our families are doing. We ponder what plans we have made for the weekend we return.

That is, under the best of circumstances. However, this vacation, this last step–the one when we begin to miss little parts of our regular lives–went terribly awry, and I blame a lot of this on those evil Heavenly Beds they have branded at Westin Hotels. It’s just not fair. I used to love our pillow-top bed, our thick feather duvets and our down pillows but since I’ve been home, they’ve been a constant source of disappointment: my sleep experience has been ruined. But that’s not all this weather has been unseemly and in the greatest of indignities I have had to suffer through, its noon now and not a single waiter has offered to deliver a Tropicolada to my part of the sofa. I cannot believe I am expected to subsist under these conditions.

Alas, this is the part where I am supposed to tell you about the Aruban cookbook I dutifully picked up at a gift store with mouth-watering recipes for fried plantains, coconut cake and pigeon pea stew and alarming ones for iguana soup, or at the very least, provide you with an approximation of a recipe for that tropical cocktail, but I’ve got none of that for you today because when I came home from vacation, all I craved was a classic iceberg wedge salad. Yes, like the steakhouse kind–by land and not sea. Was kann ich sagen? My cravings defy logic. Bring me a Heavenly Bed and a coconut rum cocktail and I might be willing to discuss my inconsistencies.

Until then, this recipe is flawless in its own right. With or without crumbled crispy bacon, I have always had a soft spot for these types of salad, likely harkening back to the days when they, along with a side order of broiled mushrooms and steamed asparagus, were all I consumed at steakhouses. I know iceberg is the lowliest member of the lettuce family and that blue cheese dressing was supposed to have gone out of style with flannels but I think we all know how well das’s going, so I say dig in. Nothing screams Seven Days Until Salad Season like a bacon salad!

Merry Christmas to all who celebrate it!

Blue Cheese Dressing
Adapted from several sources

Use this dressing on wedges of iceberg or another crisp lettuce or omit the buttermilk and serve it as a dip with crudites.

Makes about 1 1/4 cups of dressing

1/2 cup well-shaken buttermilk
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 ounces crumbled firm blue cheese (1/2 cup)
2 tablespoons finely chopped fresh chives

Blend buttermilk, mayonnaise, lemon juice, Worcestershire sauce, garlic, salt and pepper in a food processor until smooth. Add blue cheese and pulse until cheese is incorporated but dressing is still slightly chunky. Transfer to a bowl and stir in chives.

Gehen Sie vor: Keeps, covered and chilled, for one week, though we’ve yet to test that theory.


An iceberg wedge with blue cheese

If there is one thing that Alex has shown me the light of over the course of our relationship–but fortunately, there are many, including ribs, pickles, bourbon and skiing–it’s the consummate beauty of a vacation that entails absolutely nothing. No water skiing, no scuba diving, no afternoon of shopping, no conga lines: just hours upon hours on the beach, tearing through one book at a time. Can you imagine how awful this must be after months of doing things und being ‘on’ und producing things of value for other people in exchange for earning a living? I’ll tell you, it’s a big adjustment.

Day one is always a little bewildering we find ourselves saying “Wow, a whole week?” “Seven DAYS of this?” and “What will we do with ourselves?” a lot. Day two we start settling into the beach life–barefoot, sunscreened, our winter coats looking ridiculous hanging in the room’s closet–and make some dents in our books. By day three, however, we’re pretty used to it all: the bluest–aqua, really–ocean we have ever seen, silky white sand, absurd 3 p.m. cocktails called the Tropicolada and the uncanny ability to take a long post-cocktail nap despite having slept 10 hours the night before, and this is where everything descents into a haze. Without a singular event or laughable attempt at productivity that will serve as a demarcation between the days, we tend to blink twice and its day seven. We wonder how our families are doing. We ponder what plans we have made for the weekend we return.

That is, under the best of circumstances. However, this vacation, this last step–the one when we begin to miss little parts of our regular lives–went terribly awry, and I blame a lot of this on those evil Heavenly Beds they have branded at Westin Hotels. It’s just not fair. I used to love our pillow-top bed, our thick feather duvets and our down pillows but since I’ve been home, they’ve been a constant source of disappointment: my sleep experience has been ruined. But that’s not all this weather has been unseemly and in the greatest of indignities I have had to suffer through, its noon now and not a single waiter has offered to deliver a Tropicolada to my part of the sofa. I cannot believe I am expected to subsist under these conditions.

Alas, this is the part where I am supposed to tell you about the Aruban cookbook I dutifully picked up at a gift store with mouth-watering recipes for fried plantains, coconut cake and pigeon pea stew and alarming ones for iguana soup, or at the very least, provide you with an approximation of a recipe for that tropical cocktail, but I’ve got none of that for you today because when I came home from vacation, all I craved was a classic iceberg wedge salad. Yes, like the steakhouse kind–by land and not sea. Was kann ich sagen? My cravings defy logic. Bring me a Heavenly Bed and a coconut rum cocktail and I might be willing to discuss my inconsistencies.

Until then, this recipe is flawless in its own right. With or without crumbled crispy bacon, I have always had a soft spot for these types of salad, likely harkening back to the days when they, along with a side order of broiled mushrooms and steamed asparagus, were all I consumed at steakhouses. I know iceberg is the lowliest member of the lettuce family and that blue cheese dressing was supposed to have gone out of style with flannels but I think we all know how well das’s going, so I say dig in. Nothing screams Seven Days Until Salad Season like a bacon salad!

Merry Christmas to all who celebrate it!

Blue Cheese Dressing
Adapted from several sources

Use this dressing on wedges of iceberg or another crisp lettuce or omit the buttermilk and serve it as a dip with crudites.

Makes about 1 1/4 cups of dressing

1/2 cup well-shaken buttermilk
1/2 Tasse Mayonnaise
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
1/4 Teelöffel Worcestershiresauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1/4 Teelöffel Salz
1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer
2 ounces crumbled firm blue cheese (1/2 cup)
2 tablespoons finely chopped fresh chives

Blend buttermilk, mayonnaise, lemon juice, Worcestershire sauce, garlic, salt and pepper in a food processor until smooth. Add blue cheese and pulse until cheese is incorporated but dressing is still slightly chunky. Transfer to a bowl and stir in chives.

Gehen Sie vor: Keeps, covered and chilled, for one week, though we’ve yet to test that theory.


Schau das Video: Titanic Kollision mit Eisberg (Januar 2022).