Neue Rezepte

Bewertungen zum weltweit ersten Reagenzglas-Burger

Bewertungen zum weltweit ersten Reagenzglas-Burger

Das Urteil lautet: 330.000 US-Dollar im Labor gezüchteter Burger, der in London serviert wird

Bald könnten diese Hamburger aus Fleisch aus dem Labor hergestellt werden.

Letzte Woche, die der weltweit erste Reagenzglas-Burger wurde serviert an einem unbekannten Ort für einen geheimen Geschmackstest, der es in Zeitungen auf der ganzen Welt schaffte. Und obwohl die Herstellung des Burgers über 331.200 US-Dollar gekostet hat (teure Fleischanbau-Wissenschaft, ihr alle), Die Bewertungen sind etwas ... enttäuschend.

"Es ist irgendwo zwischen einem Boca Burger und einem McDonald's Burger", Josh Schonwald, der Autor von Der Geschmack von morgen genannt. Lebensmittelwissenschaftlerin Hanni Rützler, die zweite Verkosterin, sagte, es sei wie ein "Hackbraten ohne Salz und Pfeffer". Beide Rezensenten stellten eine "kuchenartige Qualität" fest, die überhaupt nicht appetitlich klingt.

Das Burger-Patty, das vom niederländischen Wissenschaftler Mark Post an der Universität Maastricht entwickelt wurde, wurde mit Stammzellen aus dem Schultermuskel von Rindern gezüchtet. Die Zellen wurden dann in einer Nährlösung vermehrt, um schließlich zu Muskelzellen zu werden, wodurch ein fettfreies Fleischprodukt erzeugt wurde, um magere Rindfleischpastetchen herzustellen.

Abgesehen vom Preis hofft Post, dass diese Entwicklung dazu beitragen könnte, eine Nahrungsmittelknappheitskrise zu stoppen und den weltweiten Fleischkonsum mit synthetischem Fleisch zu reduzieren. Dennoch wird es noch eine Weile dauern, bis das Fleisch aus dem Labor in Ihren Supermarktregalen auftaucht. "Die Produktion von kultiviertem Rindfleisch hat noch einen langen Weg vor sich und wird für einige Zeit nicht auf dem Markt sein, da die Technik noch verfeinert und geändert werden muss, um eine Massenproduktion zu ermöglichen", sagte Post gegenüber FoodNavigator. Ein Glück für alle, die gerne etwas mehr Fett in ihren Burger-Patties haben und sich nicht schuldig fühlen wollen, echtes Fleisch zu essen.


Der weltweit erste Reagenzglas-Burger wurde gerade gekocht und gegessen

Der Burger aus kultiviertem Rindfleisch wird in einer Pfanne gegart und dann beiden Gästen vor den Augen der Gäste serviert, die nur eingeladen sind.

Als Geschmackstester wurden heute der Chicago-Autor Josh Schonwald und die österreichische Lebensmittelforscherin Hanni Rützler enthüllt.

Der Erfinder des Hamburgers, Professor Mark Post von der Universität Maastricht, glaubt, dass In-vitro-Fleisch die drohende Nahrungsmittelkrise beenden und die weltweit wachsende Nachfrage nach Fleisch befriedigen könnte, ohne die Umwelt zu zerstören oder Tieren zu schaden.

Der Burger wird aus einem echten Tier hergestellt. Dies unterscheidet es von "Fleischimitationen", wie Sojaprotein, das in vegetarischen oder veganen Lebensmitteln verwendet wird.

Muskelzellen werden von einer Kuh geerntet. Die Zellen werden mit einer Nährlösung – einer Mischung aus Zuckern, Fetten, Aminosäuren und Mineralien – in eine Donut-förmige Schale gelegt.

Die Zellen werden zu Muskelgewebe und wachsen zu kleinen Fleischsträngen.

Rund 20.000 Fleischstränge werden benötigt, um einen Fünf-Unzen-Burger herzustellen, sagt Post.

Zutaten wie Salz, Eipulver und Semmelbrösel werden mit dem Cultured Beef kombiniert, um den Burger zu machen. Wissenschaftler verwenden Rote-Bete-Saft und Safran zum Färben. Ohne diese haben die Fleischstränge aufgrund des Mangels an Blutkörperchen eine unappetitliche, gräuliche Farbe.

Das im Labor gezüchtete Fleisch war noch "nicht lecker", als Post 2011 mit Reuters sprach. Die erste öffentliche Verkostung wird der ultimative Test sein. Haben Wissenschaftler etwas geschaffen, das der Realität gerecht wird?

Post ist optimistisch und sagt voraus, dass die kommerzielle Produktion von Reagenzglas-Rindfleisch innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre beginnen könnte.

Hier ist unser erster Blick auf den Cultured Beef Burger. Ein Koch aus Cornwall sagt, er werde es wie einen traditionellen Burger angehen. Er sieht etwas blasser aus als ein normaler Burger.

Es wird schön braun. Er hat die gleiche Garzeit wie ein normaler Hamburger und riecht gut.

Ungefähr 4 Minuten zu gehen.

Erfinder Mark Post sagt, es werde 10-20 Jahre dauern, bis der Burger in die Supermärkte kommt. Post sagt, es sei "so sicher wie normales Rindfleisch".

Fertig ist der Burger. Wir sind jetzt bereit für die Verkostung.

Rützler nimmt den ersten Bissen. Sie hatte erwartet, dass es saftiger wird. "Es gibt einen ziemlich intensiven Geschmack", sagte sie. Schonwald stimmt zu, dass die Textur des Fleisches da ist, aber der Geschmack fehlt. Der Hamburger hat noch kein Fett, woher der meiste Geschmack kommt.


Der weltweit erste im Labor gezüchtete Burger wird bei einer öffentlichen Verkostung vorgestellt

Forscher aus den Niederlanden stellten am Montag einen Burger vor, der vollständig aus im Labor gezüchteten Stammzellen hergestellt wurde, und kochten und probierten das Reagenzglasfleisch bei einer Medienveranstaltung in London. Dr. Mark Post, Professor an der Universität Maastricht, verkündete die heutige öffentliche Verkostung als einen wichtigen Schritt in Richtung einer breiten Einführung von synthetischem Fleisch – ein Übergang, den einige als Lösung für drohende Umwelt- und Landwirtschaftskrisen ansehen.

Der 5 Unzen "kultivierte Rindfleisch"-Burger wurde aus 20.000 Proteinsträngen hergestellt, die aus Rinderstammzellen gezüchtet wurden. Die Stränge wurden am Wochenende zusammengestellt und am Montag aus der Tiefkühltruhe entnommen. Die Herstellung kostete 325.000 US-Dollar und wurde vollständig von Google-Mitbegründer Sergey Brin finanziert. Für Post ist die heutige Verkostung der Höhepunkt von fünf Jahren Forschung.

"Wir müssen uns eine Alternative einfallen lassen, keine Frage."

"Ich denke, die Leute wissen nicht, dass die derzeitige Fleischproduktion ihr Maximum erreicht hat und die Nachfrage in den kommenden 40 Jahren nicht decken wird", sagte Post bei der heutigen Veranstaltung. "Also müssen wir uns eine Alternative einfallen lassen, keine Frage."

Der Burger wurde von zwei Freiwilligen probiert – Hanni Rutzler, einer österreichischen Forscherin, und Josh Schonwald, einem in Chicago ansässigen Food-Autor. Beide sagten, dass sich der Burger in mancher Hinsicht authentisch anfühlte, obwohl sie einige Besonderheiten bemerkten. Beim Essen des Burgers sagte Hanni, er habe viel "Geschmack", der "nahe an Fleisch" sei, mit einer Konsistenz, die sie als "perfekt" beschrieb, obwohl er nicht "so saftig" war, weil sie wusste, dass das Fleisch kein Fett hatte. Schonwald beschrieb die "Textur, das Mundgefühl" als "wie Fleisch", bezeichnete aber auch das "Abwesende" als das Fett "konventioneller" Burger.

"Ich hatte erwartet, dass die Textur weicher ist", sagte Rutzler und bemerkte, dass der Geschmack von Fett profitiert hätte. "Aber es gibt ziemlich viel Geschmack." (Post nannte die Entwicklung von synthetischem Fett als einen der "technischen Engpässe", mit denen er derzeit konfrontiert ist.)

Post entwickelte seinen "Reagenzglas-Burger" aus muskelreparierenden Stammzellen, die aus den Schultern von Kühen gewonnen wurden. Wenn sie in ein Wachstumsmedium (Kälberserum) gegeben werden, differenzieren sich die Zellen zu Muskelfasern und beginnen allmählich zu verschmelzen.

"Die Zellen erledigen die Arbeit von selbst."

"Die Zellen erledigen die Arbeit von selbst, wir schaffen nur die richtigen Bedingungen", sagte Post am Montag gegenüber Reportern.

Post räumte ein, dass es wahrscheinlich "10 bis 20 Jahre" dauern wird, bis kultiviertes Fleisch auf den Markt kommt, und nannte die hohen Kosten, die Produktion in geringen Mengen und die Besorgnis der Verbraucher als Haupthindernisse, obwohl er weiterhin zuversichtlich ist, dass im Labor gezüchtete Lebensmittel das mildern könnten, was viele Experten als drohende Krise ansehen. In einem vom Post-Team veröffentlichten Video sagte Brin: „Es gibt im Wesentlichen drei Dinge, die in Zukunft passieren können. Erstens werden wir alle Vegetarier – ich halte das nicht für wirklich wahrscheinlich. und das führt zu anhaltenden Umweltschäden. Und die dritte Option ist, dass wir etwas Neues tun."

Nach neuesten Prognosen der Vereinten Nationen wird die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 voraussichtlich 9,6 Milliarden erreichen. Dieses Wachstum dürfte die weltweite Nahrungsmittelversorgung und insbesondere Fleisch zusätzlich belasten. Die weltweite Nachfrage nach Fleisch ist parallel zur Bevölkerungszahl dramatisch gestiegen, der Konsum erreichte 2007 268 Millionen Tonnen, verglichen mit nur 70 Millionen Tonnen 50 Jahre zuvor. Es wird erwartet, dass die Nachfrage mit dem Wachstum des wirtschaftlichen Wohlstands und der Verbraucher der Mittelschicht in Schwellenländern wie China und Indien zunehmen wird.

Globale Krisen drohen am Horizont

Einige gehen davon aus, dass sich die Nahrungsmittelproduktion in den nächsten 50 Jahren verdoppeln muss, um die weltweit wachsende Bevölkerung zu ernähren. Dies wird jedoch durch die traditionelle Landwirtschaft aufgrund des Klimawandels, der weit verbreiteten Urbanisierung und der begrenzten Wasserversorgung wahrscheinlich schwieriger.

Post und andere sagen, dass künstliches Fleisch eine Lösung bieten könnte. Eine Studie der Universität Oxford aus dem Jahr 2011 ergab, dass synthetisches Fleisch nur ein Prozent des Landes und vier Prozent des Wassers benötigen würde, das derzeit für die traditionelle Viehzucht verwendet wird. Es würde auch erhebliche Vorteile für die Umwelt bringen, so die Studie, indem es die durch Viehzucht erzeugten Treibhausgase um bis zu 96 Prozent reduzieren und 45 Prozent weniger Energie verbrauchen würde als mit herkömmlichen Mitteln.


Kritiker bemerken jedoch, dass die Technik von Post immer noch auf genetischem Material beruht, das von Tieren stammt, und es ist nicht klar, ob eine rein synthetische Lösung in Sicht ist. Da sich die von ihm verwendeten Myosatellit-Zellen nicht unendlich vermehren können, wird Posts Technik immer auf eine Versorgung mit Rindergewebe angewiesen sein.

Andere Forscher verfolgen ähnliche Projekte. Wissenschaftler der Universität Utrecht haben daran gearbeitet, embryonale Stammzellen aus Schweinen und Rindern zu extrahieren, während Forscher der Universität von Missouri eine Stammzelle entwickeln, die aus adulten Zellen gewonnen werden und sich unbegrenzt vermehren könnte.

Einige Tierschutzgruppen haben die Arbeit von Post begrüßt und sie als humanere Alternative zu den derzeitigen Systemen gelobt. Die People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) hat der ersten Person, die im Labor gezüchtetes Hühnchen entwickelt, eine Belohnung in Höhe von 1 Million US-Dollar angeboten, aber andere verfolgen einen vorsichtigeren Ansatz auf dem Gebiet und berufen sich auf ethische und Sicherheitsbedenken.

Skeptiker haben es bereits als "Frankenburger" bezeichnet

Die UK Vegetarian Society sagte heute, sie sei „offiziell interessiert“ an der Möglichkeit von synthetischem Fleisch, obwohl die Organisation sagte, sie brauche mehr Informationen über die verwendeten tierischen Materialien, bevor sie es dulden oder verurteilen kann. Die britische National Farmer's Union schlug einen ähnlich skeptischen Ton an und sagte in einer Erklärung, dass sie "noch davon überzeugt werden muss", dass kultiviertes Rindfleisch und andere künstliche Produkte notwendig sind.

Post räumte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit seines Burgers ein, sagte jedoch, es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass es Risiken bergen würde, da es möglich sei, das Fleisch noch sicherer zu machen als die derzeit auf dem Markt erhältlichen Produkte. Er betonte auch, dass die Stammzellen extrahiert wurden, ohne den Kühen Schmerzen oder Leiden zuzufügen.

Die Vermarktung von im Labor hergestelltem Fleisch an Verbraucher wird wahrscheinlich eine Herausforderung darstellen – Skeptiker haben es bereits als „Frankenburger“ bezeichnet – obwohl die Post sagt, dass die Leute mit der Idee aufwärmen würden, wenn sie von den Umweltvorteilen wüssten, die es bietet.

"Es liegt an den Leuten, aber ich denke, es gibt Möglichkeiten, es effektiv zu vermarkten."


Black Sheep Brauerei – Masham

Brauereibesichtigung in North Yorkshire

Die Black Sheep Brewery in Masham ist aus mehreren Gründen einen Besuch wert, nicht zuletzt um die Landschaften der Yorkshire Dales und seine malerischen Dörfer (dekoriert mit den Überresten von Tour de France Wimpel, Fahrräder und allerlei Utensilien bei unserem heutigen Besuch).

Es gibt ’s a Besucherzentrum mit einem "8216baa..r and Bistro", das frisches Fayre aus lokalen Produkten serviert (von leichten Häppchen bis hin zu Hauptgerichten) und mehreren Black Sheep-Bieren vom Fass (und auch in Flaschen abgefüllt).

Baa..r + Bistro im Besucherzentrum

Aber das Highlight muss das sein Brauereibesichtigung (6,95 £ für Erwachsene, 5,95 £ für Senioren), die etwa 75 Minuten dauert.

Die Tour beginnt mit einem Gespräch im Sitzen über die lange Braugeschichte der Familie Theakston (teilweise komplex, aber unser Führer hat es sehr unterhaltsam gemacht), gemischt mit Videomaterial und Proben von Gerste und Hopfen zum Riechen und Schmecken, bevor die „Hirten“ 8217 Teil der Tour beginnt im Heizraum.

Maischebottich + Heizraum

Anscheinend wird dieser Heizraum so heiß und dampfig, dass es in der Sommerhitze unerträglich ist, länger als ein paar Minuten darin zu sein. Vielleicht wurde heute zum Glück ein neuer Kessel geliefert, und obwohl wir nicht alle Geräte in voller Funktion gesehen haben, wäre das vielleicht nicht so schlimm gewesen.

Was passiert in diesem Raum?

zerkleinertes Malz aus dem Schrotbunker wird mit heißem Wasser in den Maischbottich eingemaischt

Stärke aus dem Malz wird in Zucker (Würze) umgewandelt

die Würze wird in die Kupfer wo Hopfen hinzugefügt wird

wenn es voll ist, wird das Kupfer zum Kochen gebracht und dann genau eine Stunde gekocht

das Gebräu wird in die hüpfe zurück wo sich der Hopfen unten absetzt, damit der Sud in den Gärraum gepumpt werden kann

Heferückstände, die in die East Midlands transportiert und in Marmite verwendet werden

Dann geht es weiter in den Verpackungs- und Distributionsbereich…

Verteilung vorbereiten

… bevor Sie etwas mehr über jedes einzelne Bier erfahren.

Auswahl an Black Sheep Bieren sowie Fässern und Fässern

Und der einzige Weg zum Abschluss ist, Ihr neues Wissen zu testen!

Bierprobe l-r, von vorne nach hinten – Riggwelter, Golden Sheep, Black Sheep Ale + Velo Drafts (Imperial Russian Stout + All Creatures abgefüllt)

Besonders angetan war ich von Velo, einem besonderen, saisonalen Pale Ale mit dezenten Nuancen von Orange und Koriander, das für die Tour de France 2014 in North Yorkshire kreiert wurde – perfekt hopfig und sehr leicht zu trinken, und das Imperial Russian Stout – strong , dunkel und samtig.

Kaiserlich russisches Stout

Das Urteil: Ein toller Tag, wenn Sie in der Gegend sind. Oder es lohnt sich, eine Reise zu arrangieren, wenn Sie es nicht sind.


Coole Velo Bierdeckel für die Tour de France 2014

Adresse: The Black Sheep Brewery, Wellgarth, Masham, North Yorkshire, HG4 4EN

ÄHNLICHE LINKS
Essen im Stadtteil Harrogate:

Sukhothai – Harrogate, Top-Thai in Yorkshire

Spannender Tag in der Brauerei heute! Unser neuer Kessel ist da! pic.twitter.com/lEeCtSCWBf

— BlackSheep (@BlackSheepBeer) 15. August 2014


MASSIVER WAAGE

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass die Fleischproduktion bis 2030 von 218 Millionen Tonnen jährlich in den Jahren 1997-1999 auf 376 Millionen Tonnen steigen soll, und die Nachfrage einer wachsenden Weltbevölkerung wird voraussichtlich darüber hinaus steigen.

Laut einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2006 trägt die industrialisierte Landwirtschaft in „massivem Ausmaß“ zu Klimawandel, Luftverschmutzung, Bodendegradation, Energieverbrauch, Entwaldung und Rückgang der biologischen Vielfalt bei.

Die Fleischindustrie trägt etwa 18 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei, ein Anteil, der voraussichtlich zunehmen wird, da die Verbraucher in sich schnell entwickelnden Ländern wie China und Indien mehr Fleisch essen, heißt es in dem Bericht.

Chris Mason, Professor für regenerative Medizin am University College London, der nicht an der Forschung beteiligt war, sagte, es sei „großartige bahnbrechende Wissenschaft“ mit dem Potenzial, Umwelt-, Gesundheits- und Tierschutzprobleme zu lindern.

Aber er fügte hinzu: „Während die Wissenschaft erreichbar erscheint, wird die skalierbare Fertigung neue bahnbrechende Innovationen erfordern“.

Post sagte, er sei zuversichtlich, dass sein Konzept skaliert werden könne, um eine praktikable Alternative zur Tierfleischproduktion zu bieten, sagte jedoch, dass es noch 20 Jahre dauern könnte, bis im Labor gezüchtetes Fleisch in den Supermarktregalen erscheint.

Er räumte auch ein, dass der Geschmack seines Fleisches verbessert werden muss, wenn es eine beliebte Wahl werden soll.

Post widersetzte sich den Anfragen von Journalisten aus der ganzen Welt, die einen Bissen des ersten kultivierten Rindfleischburgers der Welt probieren wollten, und sagte, es gebe nicht genug, um herumzulaufen.


Tötet Mikrowellennahrung die Nährstoffe ab?

In einer Studie des Journal of Agricultural and Food Chemistry wurde festgestellt, dass Brokkoli, der in einer Mikrowelle gekocht wurde, alle seine Mineralien mit Ausnahme von Vitamin C behielt, das in das hinzugefügte Wasser ausgewaschen wurde. Vitamin C ist extrem flüchtig, daher würde jede Form des Kochens zu einem Verlust führen. Glücklicherweise ist Vitamin C in vielen rohen Früchten und Gemüsen reichlich vorhanden, sodass Sie es leicht ausgleichen können. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Mikrowellen im Vergleich zum Kochen, Braten und Schnellkochen bei 20 Gemüse den geringsten Verlust an Antioxidantien verursachen!


Holen Sie sich ein Zuhause in der ersten schwimmenden Stadt der Welt mit Preisen zwischen 25.000 US-Dollar für ein Studio und 1,5 Milliarden US-Dollar für eine charakteristische Anwesen-Villa


Möchten Sie in der ersten schwimmenden Stadt der Welt leben? Es ist jetzt möglich, wenn Sie etwas zwischen 20.000 und 1,5 Milliarden US-Dollar in der Tasche haben. Die von Menschenhand geschaffene Blue Estate Island ist eine wunderschöne neue Entwicklung im Karibischen Meer und bietet den Menschen alles von einem Studio-Apartment auf Ringebene bis hin zu Mega-Villen. Die von Menschenhand geschaffene Insel wurde von Grund auf mit Hochleistungs-Betonmodulen gebaut, die insgesamt 4921 Fuß x 3280 Fuß messen, was einer Fläche halb so groß wie Monaco entspricht. Diese schwimmende Stadt wird mehr als 15.000 ständige Einwohner, zahlreiche Geschäfte, Schulen und Krankenhäuser beherbergen. Werfen wir einen Blick darauf, was im Traumhaus der Zukunft steckt?

Die Blue Estate-Häuser werden heute bis 2022 verkauft, die vollständige Fertigstellung wird 2025 erwartet. Wenn alles nach Plan verläuft, werden einige Immobilien bis 2023 zur Übergabe bereitstehen.


Das Leben in einer so traumhaften Einrichtung kann für jeden eine schöne Realität sein, da sie Studio-Apartments für 20.000 US-Dollar und opulente Mega-Herrenhäuser für fast eine Milliarde oder mehr anbieten.


Die Insel wird von wunderschönen Fassaden und Gewässern flankiert, die das Inselleben intakt halten. Dafür setzten sie Hochleistungs-Betonmodule ein.


Die schwimmenden Häuser bieten viel Platz zum Entspannen und Erholen und sind nur eine kurze Fahrt von Miami und den Bahamas entfernt.


Die Außenwände messen über 160 Fuß, werden die größten Wellen des Ozeans in den Schatten stellen und das Anwesen vor den wilden Strömungen des Wassers schützen.


Laut den Entwicklern wird die schwimmende Stadt mit erneuerbaren Quellen betrieben, um einen negativen CO2-Ausstoß aufrechtzuerhalten.


Ein großes Gemeinschaftsgefühl wird in der Stadt herrschen, wo Menschen in Parks, Geschäftszentren, internationalen Schulen, Kliniken usw. zusammenkommen können.


Reagenzglas-Hamburger: 250.000 £ Stammzellen-Pastetchen gekocht und gegessen (und Googles Sergey Brin hat die Rechnung abgeholt)

Der weltweit erste Reagenzglas-Burger aus im Labor gezüchtetem Fleisch wurde heute in London gekocht und serviert – dank eines sehr bekannten Wohltäters aus der Welt der Technik.

Googles ansässiger „verrückter Wissenschaftler“ (ein Mitbegründer) Sergey Brin hat Berichten zufolge 215.000 Pfund in das Projekt investiert und war (per Video) zur Stelle, um die Mission zu erklären.

In einem Video, das gezeigt wurde, bevor der Burger von Küchenchef Richard McGeown in Butter gekocht wurde - natürlich mit einer Google-Brille -, sagte Brin, er unterstütze die Technologie, weil sie "umspannend für die Welt" sein könnte.

Er sagte: "Im Grunde gibt es drei Dinge, die in Zukunft passieren können - zum einen können wir alle Vegetarier werden. Ich halte das nicht für wirklich wahrscheinlich."

„Die zweite ist, dass wir die Probleme ignorieren und das führt zu anhaltenden Umweltschäden, und die dritte Option ist, etwas Neues zu tun.

„Manche Leute denken, das sei Science-Fiction – es ist nicht real, es ist irgendwo da draußen. Ich finde das eigentlich gut.

„Wenn das, was Sie tun, von manchen Leuten nicht als Science-Fiction angesehen wird, ist es wahrscheinlich nicht transformativ genug. Es ist im Moment wirklich nur ein Proof of Concept.

„Wir versuchen, den ersten kultivierten Rindfleisch-Hamburger zu kreieren. Von da an bin ich optimistisch, dass wir wirklich sprunghaft skalieren können.“

Die 5oz (142g) Pastete, deren Herstellung 250.000 Pfund kostete, wurde vor einem geladenen Publikum aufgetischt.

Der Wissenschaftler, der zum Chefkoch Professor Mark Post wurde, stellte den Burger aus 20.000 winzigen Fleischstreifen her, die aus Rinderstammzellen gezüchtet wurden.

Nachdem er heute zum ersten Mal seine eigene Kreation ausprobiert hat, sagte er: "Ich denke, es ist ein sehr guter Anfang, es hat bewiesen, dass wir das schaffen, dass wir es schaffen und einen Start bieten, auf dem aufbauen kann - ich bin sehr zufrieden damit es."

Der Chicagoer Autor Josh Schonwald und die österreichische Lebensmittelforscherin Hanni Rutzler gaben dem Geschmack des Fleisches eine gemischte Bewertung, nachdem sie es als erste probiert hatten.

Nach einem Bissen sagte Frau Rutzler, es gebe einen "intensiven Geschmack", sie habe jedoch eine weichere Textur erwartet.

"Es ist nah an Fleisch, es ist nicht so saftig, aber die Konsistenz ist perfekt", sagte sie.

"Das Fehlen ist das Fett, es ist mager, aber der Biss fühlt sich an wie bei einem herkömmlichen Hamburger", sagte Schönwald.

"Das ist insofern eine unnatürliche Erfahrung, als ich Ihnen in den letzten 20 Jahren nicht sagen kann, wie oft ich einen Burger ohne Ketchup oder Zwiebeln oder Jalapenos oder Speck gegessen habe."

Prof. Post glaubt, dass der neue Burger eine Lebensmittelrevolution einläuten könnte, da künstliche Fleischprodukte in nur 10 Jahren in Supermärkten erscheinen.

Die rohen Zutaten, aus denen der Burger hergestellt wurde, klingen ausgesprochen unappetitlich - 0,5 mm dicke Streifen aus rosa-gelbem Laborgewebe.

In einem mehrstufigen Prozess wird aus einem Teller mit Stammzellen ein Burger, der gegrillt oder gebraten werden kann:

Ein großer Vorteil von Reagenzglasfleisch besteht darin, dass es auf die Gesundheit zugeschnitten werden kann, beispielsweise durch die Erhöhung des Gehalts an mehrfach ungesättigten Fetten, sagte Prof. Post.

Die Herstellung von Steaks anstelle von Hackfleisch stellt eine viel größere technische Herausforderung dar, da eine Art Blutgefäßsystem erforderlich ist, um Nährstoffe und Sauerstoff in die Mitte des Gewebes zu transportieren. Es könnte einfacher sein, künstliches Huhn oder Fisch aus Stammzellen herzustellen.


Rezeptzusammenfassung

  • 6 Scheiben Speck
  • 1 Esslöffel Speckstreifen
  • 1 Pfund Hackfleisch
  • 1 Tasse trockene Semmelbrösel
  • 1 Esslöffel rote Paprikaflocken
  • 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ½ Tasse geriebener Colby-Jack-Käse oder mehr nach Geschmack (optional)
  • Kochspray
  • 2 Scheiben Colby-Jack-Käse (optional)
  • 2 dünne Tomatenscheiben
  • 2 Scheiben Avocado
  • 2 Hamburgerbrötchen, geteilt

Speck in eine große Pfanne geben und bei mittlerer Hitze braten, dabei gelegentlich wenden, bis er gleichmäßig gebräunt, aber nicht ganz knusprig ist, etwa 8 Minuten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Bewahren Sie 1 Esslöffel Specktropfen auf.

Rinderhackfleisch, Semmelbrösel, rote Paprikaflocken, schwarzen Pfeffer und zurückbehaltene Specktropfen in einer Schüssel mischen, bis alles gut vermischt ist. Fleischmischung in 4 gleiche Portionen teilen. Jede Portion zu einem großen Patty formen und so dünn wie möglich machen. Streuen Sie geriebenen Colby-Jack-Käse auf 2 der Patties und lassen Sie einen etwa 3/4 Zoll breiten Rand frei. Das zweite Patty auf den Käse legen und die Ränder der Pattys zusammendrücken, um 2 Burger mit Käsefüllung zu erhalten. Gefüllte Frikadellen in den Gefrierschrank legen, um sie etwa 10 Minuten leicht zu kühlen.

Heizen Sie einen Außengrill auf hohe Hitze vor.

Sprühen Sie den Grillrost mit Kochspray ein und legen Sie die Burger auf den Grill, drehen Sie die Hitze auf niedrig, legen Sie den Deckel auf den Grill und kochen Sie, bis die Außenseiten der Burger leicht verkohlt sind und der Käse geschmolzen ist, etwa 10 Minuten pro Seite. Halten Sie die Grilltemperatur bei etwa 300 ° F (150 ° C). Verwenden Sie eine Sprühflasche mit Wasser, um die Flammen zu kontrollieren. Die Flammen sollten den Boden der Burger nur leicht berühren, um eine leichte Verkohlung zu erzeugen. Legen Sie nach dem ersten Wenden 3 halbgegarte Speckscheiben auf jeden Burger.

Etwa 2 Minuten bevor die Burger fertig sind, eine Colby-Jack-Käsescheibe auf jede Burgeroberseite mit Tomaten- und Avocadoscheiben legen und die Burger auf einen Teller geben, um 1 oder 2 Minuten ruhen zu lassen. Burger auf Hamburgerbrötchen servieren.


Was ist der beste Weg, um Rindfleisch zu mahlen? | Das Burger-Labor

Meine Frau war die letzten drei Wochen außer Landes und wird acht Wochen länger weg sein, was zu einer Reihe von Veränderungen in meinem Lebensstil geführt hat. Zuerst habe ich es geschafft, mit Dumpling auf der Couch zu schlafen (der Hund darf nicht auf dem Bett und ich fühle mich komisch, alleine zu schlafen). Ich habe mich auch dafür entschieden, die bekannte "Do-No-Hausarbeit-sondern-eine-massive-Säuberung-am-Tag-bevor-sie-zurück-erhält"-Strategie des Hausreinigungsmanagements zu übernehmen. Endlich, ohne dass meine Frau ständig erwähnen würde, dass die Luft in unserer Wohnung schwer nach Rinderfett riecht, hatte ich die Möglichkeit, meine Forschungen im Bereich Hackfleisch in ungehinderter Eile fortzusetzen.

Ich bin von Beruf Koch, aber von Natur aus Schleifer. Nichts freut mich mehr als der behutsame, kontrollierte Abbau und Wiederaufbau dessen, was die Natur so sorgfältig zusammengestellt hat. Der Howard Roark der Kühe, wenn Sie so wollen. Was die Dekonstruktionsmethode angeht, ist mein üblicher Ansatzpunkt der KitchenAid-Fleischwolf (in diesem Artikel finden Sie Tipps zur Verwendung), aber ist das immer die beste Methode? Was ist mit der Küchenmaschine? Handhacken? Oder – darf ich es sagen –Vor-Hackfleisch?

Ich sammelte meinen Fleischwolf, meine Küchenmaschine, mein riesiges chinesisches Hackbeil und 10 Pfund frisches Rindfleisch ein, um es herauszufinden.

Ein Hinweis zur Temperatur

Ich weiß, dass ich das schon erwähnt habe, aber ich möchte noch einmal betonen, dass der wichtigste Schritt für ein effektives Schleifen darin besteht, zu das fleisch und den wolf kalt stellen. Je wärmer das Fleisch wird, desto weicher wird es und desto schwieriger ist es zu hacken. Insbesondere Fett neigt zum Verschmieren, wie folgt:

Das Fleisch auf der linken Seite wurde in einer ungekühlten Mühle gemahlen, während das Fleisch auf der rechten Seite in einer Mühle gemahlen wurde, die einige Stunden im Gefrierschrank gekühlt wurde. Wie Sie unschwer erkennen können, sieht das mehlige, breiige Zeug auf der linken Seite viel weniger nach Hackfleisch aus als das saubere Mahlen auf der rechten Seite und es kocht entsprechend schlecht.

Bei richtig gemahlenem Rindfleisch wird das Fett in verschiedenen Taschen in der mageren Masse verteilt. Wenn der Burger erhitzt wird und dieses Fett schmilzt, sorgt es für ein lockeres, strukturiertes Patty mit winzigen Saftstößen, die überall gesprenkelt sind. Verschmiertes Fett hingegen neigt dazu, das Fleisch mit einer mehligen Textur zu hinterlassen und tritt viel leichter aus dem Patty aus. Das Ergebnis ist ein trockener Burger mit einer breiigen Textur. Ich weiß, welches ich lieber in den Mund stecke.

Schleifmethoden Kopf-an-Kopf

Für meinen Geschmackstest habe ich ein paar Pfund Rindfleisch gesammelt, das durch jede der vier Methoden gemahlen wurde: im Laden gekauftes, zu 80 Prozent mageres Futter, im Fleischwolf gemahlenes Futter, in einer Küchenmaschine gehacktes Futter und von Hand fein gehacktes Futter.

Ich probierte das Rindfleisch, das in zwei Arten von Burgern gekocht wurde. Der erste war mein bester Burger für einen alleinstehenden Mann oder eine alleinstehende Frau – eine einfache Angelegenheit, die darauf ausgelegt ist, die Knusprigkeit und Lockerheit des Pattys zu maximieren. Sie werden hergestellt, indem das Rinderhackfleisch sehr locker zu einem dünnen Patty zusammengeschoben wird, das dann in der Pfanne angebraten wird, bis es überall gut gebräunt und knusprig ist. Standardmäßig wird es aufgrund seiner Dünnheit etwa mittelgroß (aber keineswegs trocken!).

Für das zweite habe ich mich für ein größerformatiges 8-Unzen-Patty entschieden, das nach der Spotted Pig's Charbroiled Burger-Methode zubereitet wurde: In einer Grillpfanne hart angebraten (es ist immer noch zu kalt, um den echten Grill auszubrechen), das in eine kühlere Pfanne um kochen bis mittel selten.

Beide Arten von Burgern wurden auf Textur, Geschmack und Benutzerfreundlichkeit analysiert. Hier sind die Ergebnisse.

Vorgemahlenes Rindfleisch

Geschmack: Nicht schlecht. Ziemlich fettig, aber nur leicht fleischig. Meiner Erfahrung nach kann der Geschmack von Tag zu Tag und von Geschäft zu Geschäft stark variieren – man weiß nie genau, was in das Rinderhackfleisch kommt, also hängt vieles vom Zufallsprinzip ab.

Textur: Kompakt, dicht, leicht mehlig.

Benutzerfreundlichkeit: Ganz einfach – kaufen Sie die Packung und öffnen Sie sie. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die Patties richtig zu formen – das stark komprimierte Fleisch ist weniger formbar als loses, frisch gemahlenes Rindfleisch.

Gesamteindruck/Beste Verwendung: Es ist zur Not in Ordnung, wird aber nie einen unvergesslichen Burger ergeben. Es war viel besser im dünneren Patty als im dicken Patty, wo seine Dichte und schlechte Textur wirklich zum Vorschein kamen. Die beste Art, im Laden gekauftes Rindfleisch zu garen, ist eigentlich die Shake Shack-Smash-Methode, da das Fleisch bei dieser Methode sowieso ziemlich kompakt wird.

Der Fleischwolf

Schleiftipps: Stellen Sie sicher, dass das Fleisch in Würfel geschnitten wird, die nicht größer als ein oder zwei Zoll sind, dass das gesamte Bindegewebe entfernt und alles kalt ist. Das Fleisch sollte aus dem Kühlschrank kommen und das Fleischwolf sollte aus dem Gefrierschrank kommen. Verwenden Sie eine relativ hohe Geschwindigkeit (6 bis 8 auf dem Standmixer), um das Fleisch schnell durchzubringen, ohne die Maschine aufzuheizen.

Geschmack: Reichhaltig und fleischig. Diese Frikadellen behalten beim Kochen viel saftiges Fett, sowohl in der dünnen als auch in der dicken Version.

Textur: Tonnenweise Ecken und Kanten. Als dünner Burger bekommt er schöne, knusprige Kieselränder, während er als großer Burger zart und leicht zu kauen bleibt.

Benutzerfreundlichkeit: Relativ einfach, vorausgesetzt man hat einen Standmixer und den Mahlaufsatz. Das Aufräumen kann ein bisschen mühsam sein (Fleisch und Fett aus einem L-förmigen Röhrchen zu bekommen ist nicht einfach), aber mein Geschirrspüler erledigt den größten Teil der harten Arbeit.

Gesamteindruck/Beste Verwendung: Es ist ein ausgezeichnetes, schnelles, einfaches Allzweck-Schleifwerkzeug, das Rindfleisch produziert, das um Welten besser ist als das im Laden gemahlene Zeug.

Die Küchenmaschine

Schleiftipps: Um das Verschmieren zu minimieren, schneiden Sie das Fleisch in 1 bis 2 Zoll große Stücke und legen Sie sie in einer einzigen Schicht auf ein Blech oder einen großen Teller in den Gefrierschrank, bevor Sie sie etwa fünfzehn Minuten lang zerkleinern. Mahlen Sie in Chargen von nicht mehr als einem halben Pfund für eine 10-Tassen-Küchenmaschine. Pulsieren Sie das Mahlwerk, anstatt ständig zu laufen, um ein gleichmäßigeres Mahlen zu erzielen.

Geschmack: Wenn Ihre Prozessor-Blades nicht im Wesentlichen brandneu sind, werden Sie ein gewisses Maß an Verschmieren bekommen. So verliert lebensmittelverarbeitetes Fleisch beim Kochen mehr Fett als Rindfleisch, das in einem echten Fleischwolf gemahlen wird, aber nicht viel mehr.

Textur: Nicht ganz so kieselig oder knusprig wie Fleisch, das in einem Fleischwolf gemahlen wird, aber insgesamt sehr schön. Es mahlt nicht so gleichmäßig wie ein Grinder, was bedeutet, dass Sie eine gute Mischung aus einigen großen Brocken und sehr feinen Stücken erhalten.

Benutzerfreundlichkeit: Mäßig. Das Einfrieren des Fleisches fügt dem Prozess einen zusätzlichen Schritt hinzu, ebenso wie das Arbeiten in Chargen. Schließlich ist verschmiertes Rinderfett nicht das einfachste, was man aus einer Prozessorschüssel entfernen kann.

Gesamteindruck/Beste Verwendung: Eine großartige, relativ unkomplizierte Methode, um hausgemachtes Rinderhackfleisch zu erhalten, wenn Sie keinen Standmixer und keinen Mühlenaufsatz besitzen. Immer noch eine deutliche Verbesserung gegenüber den im Laden gekauften Sachen. Die Ungleichmäßigkeit des Mahlens hinterließ ein paar mehlige Flecken, die bei einem dickeren Burger nicht so gut ankamen. Bleiben Sie bei dünnen, losen Patties.

Von Hand gehackt

Schleiftipps: Verwenden Sie in erster Linie ein scharfes, schweres Messer. Ein Hackmesser ist eine gute Wahl für diese Technik. Aufgrund seines Gewichts müssen Sie selbst nicht viel Kraft aufwenden. Wie beim Mahlen möchten Sie, dass Ihr Fleisch beim Zerkleinern schön kalt bleibt, damit alles leicht zerkleinert wird. Hacken Sie auf einem weichen Holz- oder Verbundbrett, dass es Ihnen nichts ausmacht, ein wenig Narben zu bekommen (das schwere Hackbeil). Wille Spuren auf der Oberfläche hinterlassen). Es ist am einfachsten, in kleinen Chargen zu arbeiten, damit Sie die Textur des endgültigen Mahlvorgangs sorgfältiger kontrollieren können.

Geschmack: Nahezu kein Verschmieren bedeutet große Lochstruktur und Safthalt beim Garen.

Textur: Sie können so fein oder grob hacken, wie Sie möchten, aber egal was, Sie werden am Ende eine gute Variation in der Textur haben. Das ist eine gute Sache. Ihre Burger haben am Ende schöne kleine Fleisch- und Fettstücke für die Krustenbildung, behalten aber genügend größere Stücke, damit jeder Bissen ein paar Steak-ähnliche Momente mit einem Hauch von Kauen hat. Wirklich sehr zufriedenstellend.

Benutzerfreundlichkeit: Es ist nicht zu leugnen: Dieser Prozess ist zeitaufwendig. Mindestens drei- oder viermal so langsam wie eine Mühle oder ein Prozessor. Auf der positiven Seite ist es eine gute Übung, und das Aufräumen ist ein Kinderspiel.

Gesamteindruck/Beste Verwendung: Wenn ich Zeit habe, wird dies meine neue Methode sein, insbesondere für dickere Burger, bei denen die Steak-ähnliche Qualität des stückigen Rindfleischs wirklich für eine interessante fertige Textur sorgt.

Hier bitteschön. Wenn Sie den Impuls haben, handgehacktes Rindfleisch ist wahrscheinlich für die meisten Anwendungen der richtige Weg, obwohl in einem echten Fleischwolf gemahlenes Fleisch an zweiter Stelle steht.

Ich habe es schon eine Million Mal gesagt, aber wenn Sie eine Sache tun können, um Ihre Burger sofort und dramatisch zu verbessern, dann ist es Hören Sie auf, im Laden gekauftes Hackfleisch zu verwenden. Schon vor dem Garen gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen dem frischen Rinderhackfleisch links und dem gekauften Rinderhackfleisch rechts. Auf der linken Seite sieht man deutlich die Offenheit der Textur, was sich in einer besseren Bräunung, einer besseren Kruste, mehr Saftigkeit und einer lockereren Textur im fertigen Burger niederschlägt.

Indeed, check out the four types of burgers cooked below and tell me which one of those things is not like the other:

Korrekt, it's the one on the top left. Because of its tight, compact structure, the proteins in store-bought ground beef are intertwined and stuck together much more firmly. This translates to more shrinking as it cooks. More shrinking leads to less juice and denser texture.

It's been a long time since I at a regular cheeseless burger, but I felt the hand-chopped beef deserved the spotlight all its own this time.

One last note: Hand chopping can get a little bit messy, so don't do it wearing your nicest shirt. Hopefully the blood stains on the wall will still be easy to clean 8 weeks from now when I get around to it.

More tests, more results! Follow The Food Lab on Facebook or Twitter.